Phillip Kremer und Leonard Richter

Zwei Medizinstudenten erhalten für Konzept einer Lehrveranstaltung den hessischen Hochschulpreis

Die beiden Marburger Medizinstudenten Phillip Kremer und Leonard Richter haben eine Unterrichtsform entwickelt, die ihre Kommilitonen besser auf den ärztlichen Alltag vorbereiten soll. Dafür erhalten sie den hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre.

Veröffentlicht:
Haben den mit 10.000 Euro dotierten Preis für hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre erhalten: Phillip Kremer (l.) und Leonard Richter.

Haben den mit 10.000 Euro dotierten Preis für hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre erhalten: Phillip Kremer (l.) und Leonard Richter.

© © wissenschaft.hessen.de

Marburg. Die Marburger Medizinstudenten Phillip Kremer und Leonard Richter sind mit dem mit 10.000 Euro dotierten hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre des hessischen Wissenschaftsministeriums ausgezeichnet worden. Sie haben die Lehrveranstaltung „Vom Symptom zur Diagnose“ konzipiert, die in Zukunft auch an anderen Universitäten etabliert werden soll.

Die Jury lobt, dass die Medizinstudierenden durch die Veranstaltung besser auf den ärztlichen Alltag vorbereitet werden und mehr Sicherheit im Umgang mit Patientinnen und Patienten erlangen. Sie lernen, Krankheitsbilder richtig zu erkennen und systematisch zu diagnostizieren. Zudem habe sich das Konzept bereits in der Praxis bewährt.

Anspruchsvolle Fälle werden online vorgestellt und gemeinsam analysiert

Das prämierte Projekt wurde im Wintersemester 2021/22 als neuartige Lehrveranstaltung an der Marburger Philipps-Universität eingeführt. Die Idee hinter dem Seminar mit dem Titel „Vom Symptom zur Diagnose“: Medizinstudierende lernen während der Ausbildung vor allem anhand von Krankheitsbildern.

Doch im Krankenhaus- und Praxisalltag müssen Ärztinnen und Ärzte meist den umgekehrten Weg gehen, um eine Diagnose stellen zu können – nämlich ausgehend von Symptomen, die ihre Patienten schildern. Dieser Ansatz sei in der medizinischen Lehre bisher noch unterrepräsentiert, berichten die Studierenden.

Phillip Kremer und Leonard Richter stellen in ihrem Online-Seminar anspruchsvolle Patientenfälle vor, um sie mit den Teilnehmenden zu analysieren und zu lösen. Nach einer ganzheitlichen Anamnese fragen die Studierenden nach sinnvollen Untersuchungsmethoden, diskutieren sie und markieren vermutete Pathologien auf Laborbildern.

Die realen Fälle bereiten die Preisträger mit erfahrenen Ärztinnen und Ärzten des Marburger Fachbereichs Medizin und des Universitätsklinikums Gießen und Marburg vor. (coo)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Im Kern handelt es sich bei der „Nationalen Dekade gegen den Krebs“ um ein breit aufgestelltes Förderprogramm, das darauf abzielt, aus laufenden Behandlungen zu lernen und krebsmedizinischen Fortschritt schneller zu den Patientinnen und Patienten zu bringen.

© Mathias Ernert, Praxis für Inne

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe