Bayern

Holetschek fordert schnelle und große Pflegereform

Pflege sei eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, unabhängig welche Koalition in Berlin regiere, sagt Bayerns Gesundheitsminister.

Veröffentlicht:
Fordert eine zügige große Pflegereform nach der Regierungsbildung im Bund: Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU).

Fordert eine zügige große Pflegereform nach der Regierungsbildung im Bund: Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU).

© Matthias Balk / dpa

München. Die neue Bundesregierung muss nach Ansicht von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek schnell eine umfassende Pflegereform auf den Weg bringen. „Die Reform der Pflege muss eine der ersten Aufgaben der künftigen Bundesregierung werden – und sie muss endlich ein großer Wurf werden“, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in München.

Pflege sei wie Klimawandel eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen – völlig unabhängig davon, welche Koalition in Berlin regieren werde, betonte Holetschek. „Dazu müssen wir die Arbeits- und Verdienstbedingungen des Personals verbessern und den pflegenden Angehörigen ein Mehr an Zeit und Möglichkeiten anbieten.“ Angehörige leisteten zudem einen immens wichtigen Beitrag für die pflegerische Versorgung und Betreuung – „das ist ein Zeichen gelebter Familie. Gerade hier muss eine Pflegereform ansetzen“.

Es komme jetzt darauf an, „zweifelsfreie Lehren aus der Pandemie zu ziehen“, sagte Holetschek. „Jede Parteitaktik muss dahinter zurücktreten, dass wir eine neue, eine große und verlässliche Linie brauchen. Wir müssen Lösungen für die Herausforderungen der Pflege anbieten und damit das Vertrauen der Menschen gewinnen, dass sie sich auf gute Pflege in Deutschland verlassen können und damit auch auf ihre politische Führung.“(dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Reaktion auf Zeitungsartikel

Facharztverband kritisiert „Verschleierungstaktik“ der KV

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung