Rheinland-Pfalz

Infos und psychosoziale Hilfen für Betroffene der Flutkatastrophe

Viele der vom Hochwasser Betroffenen Menschen leiden unter den psychischen Belastungen. Wo und welche Hilfen es gibt, hat die Landespsychotherapeutenkammer zusammengestellt.

Veröffentlicht:

Mainz. Vielen gehen die grässlichen Bilder der Flutkatastrophe nicht mehr aus dem Kopf. Damit Betroffene schnell psychosoziale Hilfe bekommen, hat die Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz (LPK RLP) eine umfangreiche Liste mit Telefonnummern und Links zusammengetragen.

So bietet zum Beispiel die Landesregierung Rheinland-Pfalz Betroffenen psychosoziale Akutbetreuung an. Unter der Hotline 0800/0010218 steht Fachpersonal in dem Bereich des Krisen- und Notfallmanagements zur Verfügung, erklärt die LPK RLP. Daneben gibt es weitere Beratungsangebote für Kinder- und Jugendliche, Familien oder Senioren.

Außerdem hat die LPK RLP auch weiterführende Informationen auf ihrer Website hinterlegt – etwa den Flyer „Großschadenslagen: Handlungsempfehlungen für Einsatz- und Fachkräfte“ des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). Der BDP hat zusätzlich unter der Nummer 0800/7772244 die „BDP Hochwasser Hotline“ eingerichtet. (ato)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Rheinland-Pfalz

US-Armee baut Mega-Klinik nahe Ramstein

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests