Innovationsfonds

KV Westfalen-Lippe hilft Ärzten bei Bewerbung um Fondsmittel

Veröffentlicht:

Dortmund. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) will ihre Mitglieder motivieren, sich mit Projekten um Förderung durch den Innovationsfonds zu bewerben. „Wir glauben, dass es vernünftig ist, sich am Wettbewerb der Innovationen zu beteiligen“, sagte Vorstand Thomas Müller bei der hybriden Vertreterversammlung.

Die Anforderungen an eine Förderung durch den Fonds seien relativ hoch, das könne man nicht einfach nebenbei machen. „Deshalb wollen wir Sie dabei unterstützen“, erklärte er den Delegierten. Für Ärzte und Ärztenetze mit innovativen Versorgungsideen sei der Stabsbereich „Praxisnetze und kooperative Versorgungsmodelle“ der richtige Ansprechpartner. Die Mitarbeiter könnten Kontakte zu Kassen, Universitäten, Forschungsinstituten und weiteren Projektpartnern herstellen. Sie haben bereits Erfahrungen mit dem Innovationsfonds und können die Mitglieder bei den notwendigen bürokratischen und organisatorischen Prozessen unterstützen. Die KVWL ist oder war bislang an 19 Projekten des Innovationsfonds beteiligt.

Zur Unterstützung interessierter Ärzte und Psychotherapeuten hat die KVWL eine neue Broschüre herausgegeben: „Der Innovationsfonds – Eine Chance, die Gesundheitsversorgung zu gestalten“. Dort finden sich neben Erläuterungen zum Fonds auch Informationen über die Innovationsfondsprojekte der KVWL. (iss)

Mehr zum Thema

Westfalen-Lippe

Kollegenbeschwerden blieben auf gewohntem Niveau stabil

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen