Westfalen-Lippe

Kammer will Mitsprache bei Klinikplanung

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Ärztekammern sollten bei der Krankenhausinvestitionsfinanzierung in Nordrhein-Westfalen ein Wörtchen mitreden können, findet die Kammerversammlung der Kammer Westfalen-Lippe.

In einem einstimmigen Beschluss fordern die Delegierten, bei Finanzierungsentscheidungen ärztlichen Sachverstand und die Kenntnisse der Versorgung vor Ort einzubeziehen. Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst sieht es als Fehlentwicklung, dass Landesregierung und Krankenkassen allein über die Mittelverwendung entscheiden.

Das zeigten die zwischen beiden Seiten vereinbarten Förderschwerpunkte für die Mittel aus dem Krankenhausstrukturfonds, die Schließungs- und Konzentrationsvorhaben in den Fokus nehmen. Andere wichtige Förderzwecke wie integrierte Notfallversorgung, mehr Ausbildungskapazitäten, telemedizinische Netzwerke, IT-Sicherheit der Kliniken oder stationäre Palliativversorgung zählten hingegen nicht dazu. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Honorarausfällen

Schutzschirm light bringt KVen in die Bredouille

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen