Westfalen-Lippe

Kammer will Mitsprache bei Klinikplanung

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Ärztekammern sollten bei der Krankenhausinvestitionsfinanzierung in Nordrhein-Westfalen ein Wörtchen mitreden können, findet die Kammerversammlung der Kammer Westfalen-Lippe.

In einem einstimmigen Beschluss fordern die Delegierten, bei Finanzierungsentscheidungen ärztlichen Sachverstand und die Kenntnisse der Versorgung vor Ort einzubeziehen. Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst sieht es als Fehlentwicklung, dass Landesregierung und Krankenkassen allein über die Mittelverwendung entscheiden.

Das zeigten die zwischen beiden Seiten vereinbarten Förderschwerpunkte für die Mittel aus dem Krankenhausstrukturfonds, die Schließungs- und Konzentrationsvorhaben in den Fokus nehmen. Andere wichtige Förderzwecke wie integrierte Notfallversorgung, mehr Ausbildungskapazitäten, telemedizinische Netzwerke, IT-Sicherheit der Kliniken oder stationäre Palliativversorgung zählten hingegen nicht dazu. (iss)

Mehr zum Thema

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Vorschlag des Sachverständigenrates

Ärztekammer Westfalen-Lippe lehnt Weiterbildungsquoten ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests