Weiterbildung für junge Ärzte

Kompetenzzentrum gestartet

In Schleswig-Holstein gibt es ein neues Angebot für Ärzte in Weiterbildung. Zum Auftakt bekamen sie einen Einblick in den Praxisalltag.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG. Das Ziel ist deutlich: Junge Ärzte sollen in ihrer allgemeinmedizinischen Weiterbildung begleitet werden – und diese damit attraktiver werden. Schleswig-Holstein hat dazu ein Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin für Weiterbildungsassistenten gestartet.

Auf dem Programm der Auftaktveranstaltung standen praktische Übungen aus dem hausärztlichen Alltag. Die Veranstaltung sollte aber auch dazu dienen, dass sich die Weiterbildungsassistenten untereinander kennenlernen und vernetzen. Die angebotene Kleingruppenarbeit lieferte für die rund 60 angehenden Hausärzte gute Voraussetzungen.

Im kommenden Jahr bietet das Kompetenzzentrum vier weitere Möglichkeiten zum Austausch – in jedem Quartal wird eine Veranstaltung angeboten. Die Initiatoren wollen so die Weiterbildung fachlich aufwerten und noch praxisnäher als bislang gestalten.

Ergänzung zu bestehendem Programm

Das Programm ergänzt die Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin, für die sich in Teilen des Landes niedergelassene Ärzte und Kliniken zusammengeschlossen haben.

Wie berichtet sollen Kompetenzzentren für Allgemeinmedizin in den kommenden Jahren flächendeckend eingeführt werden.

Schleswig-Holstein ist eines der ersten Länder, das diese Vorgabe umsetzt – allerdings mit einem Sonderweg: Ärztekammer, KV und die beiden Lehrstühle für Allgemeinmedizin in Kiel und Lübeck haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt, um die Erfahrungen aller Institutionen einbringen zu können.

Gebündelt wird die Expertise unter dem Dach des Ärztlichen Instituts für Qualitätssicherung, das von Kammer, KV und Krankenhausgesellschaft gegründet wurde.

Höhere Effizienz im Blick

Die Lehrstuhlinhaber Professor Hanna Kaduszkiewicz (Kiel) und Professor Jost Steinhäuser (Lübeck) hoffen, dass das Programm auch zu einer besseren Effizienz und damit zu einer Annäherung an die Mindestdauer der Weiterbildungszeit beitragen wird. Derzeit benötigten viele Assistenten aufgrund von Informationslücken ungewollt mehr Zeit.

Von der Allgemeinmedizin könnten demnächst auch andere Fachgebiete profitieren. Dr. Carsten Leffmann, ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Schleswig-Holstein, kündigte bei der Auftaktveranstaltung an, die hier gesammelten Erfahrungen auf eine Übertragbarkeit für andere Facharztgebiete zu überprüfen.

Er sieht Optimierungsmöglichkeiten: "Die ärztliche Weiterbildung muss besser in die aktuellen Versorgungsstrukturen eingebettet werden", sagte Leffmann. KV-Chefin Dr. Monika Schliffke sieht in der angestrebten Praxisnähe eine Attraktivitätssteigerung.

Sie hofft, dass damit mehr junge Ärzte für die Patientenversorgung gewonnen werden können. Lob gab es dafür von der Landesregierung. Gesundheits-Staatssekretärin Anette Langner (SPD) zeigte sich zum Auftakt vom Konsens der Institutionen und der Teilnehmerzahl angetan.

Mehr zum Thema

Krankenhäuser berichten

Angespannte Corona-Lage in Schleswig-Holstein

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

2,4 Millionen Euro im Minus

KV Schleswig-Holstein verzeichnet dickes Defizit bei Honoraren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an