Bayern

Landesweiter Fokus auf Demenz

Mit einem Demenzpakt und einer Demenzwoche will die Landesregierung auf Betreuungs- und Unterstützungsangebote hinweisen.

Veröffentlicht: 22.01.2020, 16:45 Uhr

München. Ein Bewusstseinswandel in der Gesellschaft im Umgang mit dem Thema Demenz sowie die Bewahrung der Selbstbestimmung und Würde der Betroffenen in allen Phasen der Erkrankung – das sind die Ziele des bayerischen Demenzpakts, der dieses Jahr offiziell gegründet wird. Die Auftaktveranstaltung ist für den 30. März in Nürnberg angesetzt.

Ähnliche Ziele verfolgt die zweite bayerische Demenzwoche. Sie soll vom 18. bis 27. September stattfinden und unter anderem auf die vielfältigen Betreuungs- und Unterstützungsangebote im Freistaat für Menschen mit Demenz aufmerksam machen und zum Aufbau von neuen Angeboten motivieren.

„Mit unserer Demenzwoche möchten wir die gesamte bayerische Bevölkerung erreichen und landesweit für das Thema Demenz sensibilisieren“, so Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Langfristig sei geplant, die Demenzwoche als regelmäßige Plattform für die bayerischen Akteure und als einen wesentlichen Baustein der Bayerischen Demenzstrategie zu etablieren.

Immer mehr Demenzkranke

Derzeit sind aktuellen Statistiken zufolge etwa 720 000 Menschen in Bayern 80 Jahre oder älter. Im Jahr 2026 werden es 890 000 sein und im Jahr 2036 gut eine Million.

Um der mit einer alternden Gesellschaft einhergehenden steigenden Zahl von Menschen mit Demenz zu begegnen, wurde im Jahr 2013 die „Bayerische Demenzstrategie“ beschlossen, an deren Umsetzung und Weiterentwicklung alle Ministerien beteiligt sind.

Die Strategie zielt darauf ab, eine bedarfsorientierte Betreuung, Pflege und medizinische Versorgung sicherzustellen und die Lebensqualität der Betroffenen und ihrer Angehörigen sowie deren Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu verbessern. Zu diesem Zweck fördert der Freistaat verschiedene Projekte. Dazu zählen neben Aufklärung, Prävention, Unterstützung pflegender Angehöriger, Forschung sowie Versorgungskonzepte in unterschiedlichen Bereichen und Sterbebegleitung. (bfe)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Curasan meldet Insolvenz an

Bayern

Ansbacher Kliniken halbieren Verlust

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Masern-Impfpflicht

Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Ansteckend auch ohne Symptome

Coronavirus

Ansteckend auch ohne Symptome

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Wirtschaftliche Aufklärung

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden