Rettungskonzept

Landkreis Leipzig will die Muldentalkliniken verkaufen

Im Mai hatte der Landkreis Leipzig den Kliniken mit Standorten in Wurzen und Grimma noch ein Darlehen über zehn Millionen Euro gewährt. Jetzt soll ein Käufer gesucht werden.

Veröffentlicht:
Blick auf das Krankenhaus Grimma, Teil der Muldentalkliniken. Der Landkreis will die Kliniken verkaufen.

Blick auf das Krankenhaus Grimma, Teil der Muldentalkliniken. Der Landkreis will die Kliniken verkaufen.

© Hendrik Schmidt / dpa / picture alliance

Borna. Der Landkreis Leipzig will die Muldentalkliniken verkaufen. Darauf hätten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in einer nichtöffentlichen Sitzung verständigt, teilte der Landkreis in Borna mit. Die Entscheidung des Kreistages dazu solle noch im Januar 2024 fallen. Stimme der Kreistag zu, könne das Verfahren eröffnet werden. Werde ein neuer Träger gefunden, könne der Verkauf im Herbst 2024 erfolgen.

Der Kreis ist alleiniger Gesellschafter der Muldentalkliniken mit Sitz in Wurzen und Grimma. Es handelt sich um Krankenhäuser der Regelversorgung. Im Mai dieses Jahres hatte der Kreis den Kliniken ein Darlehen von zehn Millionen Euro gewährt. Damit sollte eine drohende Insolvenz verhindert werden.

Sanierungskonzept mit Personalabbau

Der Kreistag beschloss damals außerdem ein Konzept, das neben einem Personalabbau unter anderem vorsah, dass in Wurzen nur noch ambulante Operationen stattfinden und nur noch Grimma als stationärer Standort erhalten bleibt. Die Zahl der Betten sollte von 355 auf 253 sinken. 55 Vollzeitstellen sollen verschwinden. Von diesen 55 Stellen wären 35 Arztstellen betroffen. Damals arbeiteten an den Muldentalkliniken 977 Menschen, viele davon allerdings in Teilzeit.

Landrat Henry Graichen (CDU) sagte nun, der Landkreis wolle die Muldentalkliniken erhalten, dies werde „aber nur über einen Verkauf gelingen“. Dies sei der „beste Weg für den Erhalt“ der Kliniken, zumal sie für „mögliche Käufer attraktiv“ seien. Susanne Schaper, gesundheitspolitische Sprecherin der Linken im sächsischen Landtag, stufte den geplanten Verkauf als „fatale Entwicklung“ ein, „weil der Einfluss der Menschen auf die medizinische Versorgung vor Ort durch reines Profitinteresse verdrängt“ werde. (sve)

Mehr zum Thema

Frühjahrstagung Hausärztinnen- und Hausärzteverband

Hausärztliche Versorgung als Kit für die Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken