Nordrhein-Westfalen

Laumann holt bei NRW-Wahl das Direktmandat

Nach dem Wahlsieg der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat der amtierende Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gute Chancen, im Amt zu bleiben. Mindestens zwei Ärzte gehören außerdem dem neuen Landtag an.

Veröffentlicht:
Hat in seinem Wahlkreis das Direktmandat geholt: NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Hat in seinem Wahlkreis das Direktmandat geholt: NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

© Henning Kaiser / dpa / picture alliance

Düsseldorf. Bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im Wahlkreis Steinfurt III das Direktmandat gewonnen. Er hat gute Chancen, in der nächsten Legislaturperiode auf seinem Posten weiterzumachen, denn bei einer Regierung unter Führung der CDU gilt ein Gesundheitsminister Laumann als gesetzt.

Aufgrund des guten Abschneidens der CDU, die mit 35,7 Prozent stärkste Kraft geworden ist, und dem großen Erfolg der Grünen (18,2 Prozent) gilt eine schwarz-grüne Koalition zurzeit als die wahrscheinlichste Regierungskonstellation.

Theoretisch möglich wären auch eine große Koalition oder ein Ampel-Dreierbündnis wie auf Bundesebene. Allerdings mussten sowohl die SPD (26,7 Prozent) als auch die FDP (5,9 Prozent) herbe Verluste hinnehmen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Lesen sie auch

Neue gesundheitspolitische Sprecher

Neue Gesichter wird es auf jeden Fall bei den gesundheitspolitischen Sprechern der Parteien geben. Peter Preuß von der CDU hat nicht erneut kandidiert, Susanne Schneider von der FDP hat den Wiedereinzug in den Landtag nicht geschafft. Ihr als relativ sicher geltender Listenplatz 13 hat nicht gereicht, da die Liberalen nur zwölf Mandate erhalten haben.

Über die Landesliste kann Mehrdad Mostofizadeh von den Grünen wieder in das Düsseldorfer Parlament einziehen. Josef Neumann von der SPD hat im Wahlkreis Wuppertal III – Solingen II erneut das Direktmandat geholt.

Im kommenden Landtag werden weitere Politikerinnen und Politiker sitzen, denen das Gesundheitswesen nicht fremd ist. Darunter sind mit Rodion Bakum von der SPD und Dr. Martin Vincentz von der AfD mindestens zwei Ärzte. Vincentz ist gesundheitspolitischer Sprecher der AfD. (iss)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz