Fehlbildungen

Mainzer Modell als Blaupause für Register?

Veröffentlicht: 20.09.2019, 16:23 Uhr

MAINZ. Die gehäuften Fälle von Hand-Fehlbildungen bei Säuglingen in Gelsenkirchen haben auch Forderungen nach einem Melderegister laut werden lassen.

Im Zuge dessen wurde auch dem Geburtenregister „Mainzer Modell“ (MaMo), das seit 1990 geführt und vom rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium gefördert wird, große Aufmerksamkeit zu teil.

Die aktuellen Diskussionen um Fehlbildungen hätten gezeigt, wie groß die Bedeutung einer Datengrundlage ist, betonte die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Freitag. MaMo zeige für die beiden Mainzer Geburtskliniken beispielhaft, wie ein langfristiges Monitoring aussehen könne.

MaMo, das an der Universitätsmedizin Mainz angesiedelt ist, ist ein Surveillance-System, bei dem in Rheinhessen prospektiv und aktiv Daten zu kindlichen Fehlbildungen, zur Schwangerschaft, zur Familienanamnese, allgemeine Expositionsdaten (etwa Medikamente, Drogen) und Befunde zum Neugeborenen erhoben werden. Ein Evaluationsbericht soll Ende 2019 vorliegen. (ato)

Mehr zum Thema

Integrierte Notfallzentren

Rheinland-Pfalz könnte Vorreiterrolle einnehmen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mehr Spermien dank Fischöl?

Urologie

Mehr Spermien dank Fischöl?

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Deutsche Krankenhausgesellschaft

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden