Appell eines Behinderten-Beauftragten

Menschen ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gleich verteufeln!

Der saarländische Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Professor Daniel Bieber, bittet Angehörige von Gesundheitsberufen um Verständnis, wenn Menschen aus gesundheitlichen Gründen keine Maske zum Schutz vor SARS-CoV-2 tragen können.

Veröffentlicht:
Vielerorts ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben. Aber einige Menschen können aus gesundheitlichen Gründen keine Schutzmaske tragen.

Vielerorts ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben. Aber einige Menschen können aus gesundheitlichen Gründen keine Schutzmaske tragen.

© DAndresen / stock.adobe.com

Saarbrücken. Wer aus medizinischen Gründen keine Maske tragen kann, muss selbst in Arztpraxen oder Apotheken mit unangenehmen Szenen rechnen. Der Landesbeauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Saarland, Professor Daniel Bieber, hat nach mehreren Beschwerden zu einem differenzierten und solidarischen Umgang mit der Maskenpflicht aufgerufen.

Bieber berichtete auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“, dass es in Apotheken schon mehrfach zu stressigen Situationen gekommen sei. Aber auch bei Ärzten seien schon Betroffene, so etwa ein Rollstuhlfahrer mit Lungenproblemen, trotz Ankündigung ihres Besuchs zunächst von Helferinnen abgewiesen worden. Die Ärzte selbst hätten davon aber nichts bemerkt und sich später entschuldigt.

Proaktive Lösungen angeregt

Grundsätzlich hält Bieber das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für eine sinnvolle Maßnahme und zudem für einen Akt der Solidarität. Andererseits dürften aber Menschen, bei denen medizinische Gründe entgegenstünden, nicht ausgegrenzt, benachteiligt oder gar aggressiv angegangen werden.

Beschwerden über unberechtigte Betretungsverbote kämen vor allem nach unangenehmen Erfahrungen im Lebensmitteleinzelhandel, dem Verkehrswesen und an dritter Stelle eben auch aus dem Gesundheitsbereich.

Bieber riet beiden Seiten zu Verständnis und dem Suchen nach proaktiven Lösungen. So könne das freiwillige Vorzeigen einer ärztlichen Bescheinigung ebenso zur Entspannung beitragen wie eine freundliche Nachfrage, warum jemand keine Maske trage. (kud)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.
Update

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung

Herzschutz nach Infarkt: Forscher testen auch hier neue Therapiestrategien, um etwa einer Herzinsuffizienz vorzubeugen.

Sacubitril/Valsartan

ARNI-Therapie enttäuscht bei Postinfarkt-Patienten