Appell eines Behinderten-Beauftragten

Menschen ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gleich verteufeln!

Der saarländische Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Professor Daniel Bieber, bittet Angehörige von Gesundheitsberufen um Verständnis, wenn Menschen aus gesundheitlichen Gründen keine Maske zum Schutz vor SARS-CoV-2 tragen können.

Veröffentlicht:
Vielerorts ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben. Aber einige Menschen können aus gesundheitlichen Gründen keine Schutzmaske tragen.

Vielerorts ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben. Aber einige Menschen können aus gesundheitlichen Gründen keine Schutzmaske tragen.

© DAndresen / stock.adobe.com

Saarbrücken. Wer aus medizinischen Gründen keine Maske tragen kann, muss selbst in Arztpraxen oder Apotheken mit unangenehmen Szenen rechnen. Der Landesbeauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Saarland, Professor Daniel Bieber, hat nach mehreren Beschwerden zu einem differenzierten und solidarischen Umgang mit der Maskenpflicht aufgerufen.

Bieber berichtete auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“, dass es in Apotheken schon mehrfach zu stressigen Situationen gekommen sei. Aber auch bei Ärzten seien schon Betroffene, so etwa ein Rollstuhlfahrer mit Lungenproblemen, trotz Ankündigung ihres Besuchs zunächst von Helferinnen abgewiesen worden. Die Ärzte selbst hätten davon aber nichts bemerkt und sich später entschuldigt.

Proaktive Lösungen angeregt

Grundsätzlich hält Bieber das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für eine sinnvolle Maßnahme und zudem für einen Akt der Solidarität. Andererseits dürften aber Menschen, bei denen medizinische Gründe entgegenstünden, nicht ausgegrenzt, benachteiligt oder gar aggressiv angegangen werden.

Beschwerden über unberechtigte Betretungsverbote kämen vor allem nach unangenehmen Erfahrungen im Lebensmitteleinzelhandel, dem Verkehrswesen und an dritter Stelle eben auch aus dem Gesundheitsbereich.

Bieber riet beiden Seiten zu Verständnis und dem Suchen nach proaktiven Lösungen. So könne das freiwillige Vorzeigen einer ärztlichen Bescheinigung ebenso zur Entspannung beitragen wie eine freundliche Nachfrage, warum jemand keine Maske trage. (kud)

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel