„Generationen- und Genderwechsel“

Neue Führungsspitze im Hamburger Hausärzteverband

Die 38 Jahre alte Jana Husemann ist neue Vorsitzende des Hausärzteverbandes in Hamburg. Auch der Posten des Vize-Vorstands wurde neu besetzt.

Veröffentlicht:
Jana Husemann ist neue Vorsitzende des Hamburger Hausärzteverbandes.

Jana Husemann ist neue Vorsitzende des Hamburger Hausärzteverbandes.

© Hausärzteverband Hamburg

Hamburg. Dr. Jana Husemann ist neue erste Vorsitzende im Hamburger Hausärzteverband. Die 38-Jährige löst Dr. Frank Stüven ab, der seit Januar 2015 an der Verbandsspitze stand.

Der Verband sprach nach der Wahl von einem „Generationen- und Genderwechsel“. Husemann ist seit 2015 Mitinhaberin einer Gemeinschaftspraxis in Hamburg St. Pauli und seit einigen Jahren vor allem auf der Bundesebene des Verbandes aktiv. Sie ist Mitbegründerin des Forums Hausärztinnen und hat eine Fortbildungsreihe rund um die Niederlassung entwickelt. Die Hamburger Standespolitik kennt Husemann unter anderem aus ihrer Arbeit in der Vertreterversammlung der KV.

Dr. Mike Müller-Glamann ist neuer zweiter Vorsitzende

Dort hat sich ihr Vorgänger Stüven mit seinem konstruktiven Eintreten für hausärztliche Interessen profiliert und ist dabei auch Konfrontationen mit dem KV-Vorstand nicht aus dem Weg gegangen. Stüven ist Verfechter der Hausarztverträge.

Neu ist auch der zweite Vorsitzende im Landesverband der Hamburger Hausärzte: Dr. Mike Müller-Glamann wurde zum Nachfolger von Dr. Henning Harder gewählt. Im Amt bestätigt wurden Schriftführer Gregor Brinckmann und Schatzmeister Dr. Björn Parey, der stellvertretender Vorsitzender der KV-Vertreterversammlung in der Hansestadt ist. (di)

Mehr zum Thema

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung