Öffentlicher Gesundheitsdienst

Neuer Beirat soll ÖGD in Sachsen fit für die Zukunft machen

Drei Frauen und drei Männer aus dem Gesundheitswesen sollen den Öffentlichen Gesundheitsdienst im Freistaat auf Vordermann bringen.

Veröffentlicht: 14.10.2020, 15:00 Uhr

Dresden. Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hat einen Beirat für den öffentlichen Gesundheitsdienst im Freistaat ins Leben gerufen. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür zu schauen, wie wir den Gesundheitsdienst für die Zukunft besser rüsten können“, sagte Köpping in Dresden.

Dem Beirat gehören drei Frauen und drei Männer an. Dazu zählen drei Hochschulprofessoren: Professor Joachim Kugler vom Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Technischen Universität Dresden, Professor Steffi Riedel-Heller vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health der Universität Leipzig und Professor Jörg Klewer von der Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Weiterhin sind in das Gremium Harald Uerlings vom Landesverband Sachsen der Ärzte und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Petra Albrecht von der Sächsischen Landesärztekammer und Silke Heinke vom Verband der Ersatzkassen berufen worden.

In Sachsen zählen die Landesuntersuchungsanstalt des Freistaats sowie die Gesundheitsämter der Kommunen und Landkreise zum öffentlichen Gesundheitsdienst. (sve)

Mehr zum Thema

Blick in die Kreise

Wo es relativ viele COVID-19-Kranke auf Intensivstationen gibt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen