COVID-19 in Sachsen

Neues sächsisches Corona-Impfkonzept stellt Hausärzte in den Mittelpunkt

Wenn bald in den SARS-CoV-2-Impfzentren des Freistaats die Lichter ausgehen, sollen vor allem die Hausärzte das Ruder übernehmen. Unterstützt werden die Praxen in Sachsen von zwei weiteren Säulen.

Veröffentlicht:
Mobile Impfteams unterstützen Hausärzte in Sachsen bei der Corona-Impfung.

Im Juli ließen sich Dynamofans bei einer Impfaktion zum Start der neuen Saison in einem Impfbus gegen das Coronavirus impfen. Die mobilen Impfteams des Deutschen Roten Kreuzes sollen noch bis Ende des Jahres im Einsatz bleiben.

© Robert Michael / picture alliance

Dresden. Von Oktober an sollen in Sachsen vor allem Hausärzte gegen das Coronavirus impfen. Das sieht das neue Impfkonzept des sächsischen Sozialministeriums vor, dass das Kabinett in Dresden jetzt „zur Kenntnis genommen“ hat. Im September werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten die Impfzentren in den zehn Landkreisen und drei Großstädten des Freistaats geschlossen. Danach gehe die Corona-Schutzimpfung „in das medizinische Regelsystem aus Ärzten und Betriebsärzten über, wie dies auch bei anderen Impfungen üblich“ sei, teilte das Sozialministerium mit.

Außerdem blieben 30 mobile Teams des Deutschen Roten Kreuzes bis Ende des Jahres im Einsatz. Sie böten weiterhin niederschwellige Impfungen an und unterstützten vor allem Orte und Regionen mit ärztlicher Unterversorgung. Sollte sich der Bedarf für weitere Impfungen erhöhen, ohne dass „dies im Regelsystem abgefangen werden“ könne, werde die Anzahl der mobilen Teams „angepasst“.

6000 Impftermine pro Woche in Krankenhäusern

In sächsischen Krankenhäusern werde von Oktober an „verstärkt“ gegen Corona geimpft. Eine Abfrage des Sozialministeriums habe ergeben, dass etwa 6000 Impftermine pro Woche in den Krankenhäusern vergeben werden könnten. „Es ist gut, dass wir künftig mit den niedergelassenen Ärzten, den Krankenhäusern und den mobilen Teams drei Säulen haben, auf denen der Impfprozess verteilt ist“, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). „Wir wollen weiterhin möglichst viele noch nicht geimpfte Menschen zu einer Impfung bewegen, um einem erneuten hohen Ansteigen der Inzidenzen und einer Überlastung des Gesundheitssystems entgegenzuwirken.“ In Sachsen waren am Freitagmorgen knapp 53 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. In der Bundesrepublik lag dieser Wert bei fast 62 Prozent. Damit liegt Sachsen weiter auf dem letzten Platz im Vergleich der Bundesländer. (sve)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Neue Eskalationsstufe“

Brandanschlag auf Corona-Impfzentrum in Sachsen

Fortbildungsangebote

Sachsen: Konzertiertes Werben um Psychiater

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt