Brandenburg

Nonnemacher mahnt Reform der Krankenhausfinanzierung an

Die Finanznot vieler Kliniken führt auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Nonnemacher auf das Fallpauschalensystem zurück. Die alleinige Schuld sieht sie aber nicht in den DRG.

Veröffentlicht: 28.07.2020, 16:19 Uhr
Nonnemacher mahnt Reform der Krankenhausfinanzierung an

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher kritisiert die zunehmende Gewinnoptimierung im Krankenhausbereich.

© Soeren Stache/dpa

Neuruppin. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher hat eine zunehmende Gewinnoptimierung im Krankenhausbereich kritisiert. Die Grünen-Politikerin, die selbst Ärztin ist, besuchte am Dienstag die Ruppiner Kliniken in Neuruppin.

Das 2003 eingeführte Vergütungssystem nach DRG-Fallpauschalen, mit denen stationäre Krankenhausbehandlungen abgerechnet werden, setze die Krankenhäuser immer weiter unter Druck, Fallzahlen in gewinnbringenden Bereichen immer weiter zu steigern.

Coronakrise lehrt: Flexibiltät muss erhalten bleiben

„Wir dürfen aber nicht nur auf DRGs schauen, um das wirtschaftliche Überleben unserer Krankenhäuser zu garantieren, sondern wir müssen sehen, dass sie auch unabhängig davon finanziert werden können“, sagte Nonnemacher.

Gerade in der Corona-Krise erlebe man, wie wichtig es sei, flexibel auf andere Bedarfe einzugehen. „Aber die Strukturen dafür müssen bereitgestellt und nicht infrage gestellt werden.“

Durch die Corona-Krise ist der Wert der Krankenhäuser noch einmal stärker bewusst geworden. Auf Bundesebene müsse über eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung debattiert werden. „Das ist wichtig, um langfristig auskömmliche Budgets zu entwickeln.“

Klinikstandorte sollen erhalten bleiben

Wie Nonnemacher bei ihrem Besuch in Neuruppin betonte, blieben die Krankenhäuser besonders in den ländlichen Regionen ein wichtiger Anker in der Gesundheitsversorgung. Die Corona-Pandemie habe allgemein sichtbar gemacht, wie wichtig jedes einzelne Krankenhausbett in einer Krise sein kann.

„Um eine solche pandemische Lage zu bewältigen, bedarf es eines gut funktionierenden Gesundheitssystems sowohl in ambulanter als auch in stationärer Hinsicht“, sagte Nonnemacher. In Brandenburg wolle man deswegen alle Krankenhausstandorte erhalten. (lass)

Mehr zum Thema

Von Berlin nach Brandenburg

Der Pendler-Arzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden