Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Statt Rendite sollen im Gesundheitswesen Patienten und Mitarbeiter stärker in den Fokus rücken: Die Forderung der SPD fand im Kieler Landtag viel Zuspruch. Dennoch bleiben Differenzen. Minister Garg fordert eine grundlegende Finanzierungsreform.

Von Wolfgang Schmidt Veröffentlicht:
In das Gesundheitswesen muss mehr Geld fließen, meinte Ralf Stegner, SPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag von Schleswig-Holstein.

In das Gesundheitswesen muss mehr Geld fließen, meinte Ralf Stegner, SPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag von Schleswig-Holstein.

© Axel Heimken / dpa

Kiel. Ein Vorstoß der SPD zu Konsequenzen aus der Corona-Pandemie für Gesundheitswesen und Pflege hat am Freitag im Kieler Landtag Kontroversen ausgelöst und zugleich Gemeinsamkeiten offenbart. Die Jamaika-Koalition wies Vorwürfe der Tatenlosigkeit zurück. Mit der Kommerzialisierung des Gesundheitswesens müsse Schluss sein, sagte SPD-Fraktionschef Ralf Stegner. „Eine leistungsstarke Gesundheits- und Pflegeversorgung darf nicht in erster Linie von fiskalpolitischen Zwängen oder ökonomischen Interessen getrieben sein“, sagte auch Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP).

Das sei in der Pandemie am Beispiel des öffentlichen Gesundheitsdienstes sehr deutlich geworden, der jahrzehntelang stiefmütterlich behandelt worden sei. Die SPD hatte einen Katalog mit 14 Forderungen eingebracht. Aus ihrer Sicht ist es falsch, im Gesundheitssystem Renditeerwartungen in den Vordergrund zu rücken.

Gesundheitsversorgung und Pflege seien ein Kernbereich der staatlichen Daseinsvorsorge, heißt es in dem Antrag. Zu den Forderungen gehört auch eine Abschaffung der Fallpauschalen, nach denen Leistungen vergütet werden.

FDP-Minister sieht ökonomische Fehlanreize

Dieses System habe auch ökonomische Fehlanreize geschaffen, meinte Minister Garg. Es müsse grundlegend reformiert werden. Erforderlich sei eine Basisfinanzierung, um eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung sicherstellen zu können. In einer Arbeitsgruppe zur Krankenhausfinanzierung in Deutschland hat Schleswig-Holstein den Vorsitz. Sobald die Pandemie es zulässt, werde die Arbeitsgruppe ihre Arbeit wieder aufnehmen und auch die Erkenntnisse aus der Pandemie berücksichtigen, sagte Garg.

Die Pandemie habe geholfen, dringend notwendige Aufmerksamkeit auf die Situation in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Praxen zu richten, so Stegner. Die Mitarbeiter hätten in den vergangenen Jahren den Preis für alle Einsparversuche gezahlt. „Durch schlechtere oder gar keine Tarife, durch weniger Personal, Arbeitsverdichtung und Stress ein System unter enormem Druck.“

Die Arbeitsbedingungen dürften Beschäftigte aber nicht zwingen, den Beruf zu verlassen oder in Teilzeit zu gehen. „Und wir wollen nie wieder so unvorbereitet in eine Krisensituation kommen, wie wir es im letzten Jahr erleben mussten.“

Stegner: Mehr Geld für das Gesundheitswesen

Erforderlich seien Mindestbevorratungsmengen und eine gesicherte Produktion in Europa, sagte Stegner. Es müsse auch mehr Geld in das Gesundheitswesen fließen. Das System brauche eine zukunftssichere Finanzierung, an einer Bürgerversicherung führe kein Weg vorbei. „Der Staat ist nicht der bessere Unternehmer, das wissen wir alle“, ergänzte er. „Aber Gesundheit und Pflege sind eben auch keine Waren, die man nach unternehmerischen Maßstäben bewerten könnte.“

Viel zu lange habe Gesundheits- und Pflegepolitik in Deutschland ein Nischendasein gefristet, meinte Minister Garg. „Eine leistungsstarke Gesundheits- und Pflegeversorgung ist ein Wert an sich, aber diese kostet auch Geld.“

Die CDU-Sozialpolitikerin Katja Rathje-Hoffmann listete diverse Initiativen der Koalition in Sachen Gesundheitsversorgung und Pflege auf. Es sei falsch, so zu tun, als läge alles in Schutt und Asche, sagte sie in Richtung SPD. Die Bundestagswahl sollte auch eine Wahl über die Zukunft des Gesundheitswesens werden, sagte die Grüne Marret Bohn.

Besonders wichtig sei es, endlich so viele Menschen wie erforderlich in Gesundheitsberufen auszubilden und eine solidarische, gerechte Finanzierung des Gesundheitswesens zu erreichen. „Gesundheit und Pflege müssen Patienten und nicht Investoren dienen“, erklärte Christian Dirschauer vom SSW. Mit der Koalitionsmehrheit wurde der SPD-Antrag abgelehnt. (dpa)

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro