„INTRO NRW“

Nordrhein-Westfalen fördert generalistische Pflegeausbildung

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Umsetzung der generalistischen Pflegeausbildung in den kommenden drei Jahren mit 1,1 Millionen Euro.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Umsetzung der generalistischen Pflegeausbildung in den kommenden drei Jahren mit 1,1 Millionen Euro. Das Geld fließt in das Projekt „INTRO NRW – Implementierung des Pflegeberufegesetzes in Nordrhein-Westfalen qualitativ hochwertig und zukunftssicher gestalten.“

Mit dem Projekt sollen die Mitarbeitenden in den 356 Pflegeschulen sowie die 3079 Träger der praktischen Ausbildung und die Hochschulen bei der fachlichen Weiterentwicklung unterstützt werden. „Die generalistische Pflegeausbildung ist attraktiv, zukunftsfähig und ein zentraler Baustein zur Fachkräftesicherung“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Sie stelle aber auch hohe Anforderungen an alle, die sich in die Ausbildung einbringen.

Nach Angaben des Ministeriums haben im vergangenen Jahr 15.900 Frauen und Männer in NRW die Ausbildung zur Pflegefachkraft aufgenommen, das waren fast zehn Prozent mehr als 2019. (iss)

Mehr zum Thema

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen