Für Studenten und junge Ärzte

Online-Datenbank bietet Übersicht zu Fördermöglichkeiten in Bayern

Das bayerische Gesundheitsministerium hat Unterstützungsprogramme und Stipendien für Medizinstudenten und Ärzte in einer zentralen Online-Datenbank gebündelt.

Veröffentlicht:

München. In einer neuen Online-Datenbank können sich Bayerns Medizinstudenten und Ärzte ab sofort noch übersichtlicher über Förderprogramme im Freistaat informieren.

In einer Pressemitteilung betont Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU): Mit der neuen digitalen Informationsplattform würden erstmals sämtliche Förderangebote von Staat, Kommunen und weiteren Akteuren des Gesundheitswesens in einer zentralen Datenbank gebündelt.

„Dazu gehören neben der Landarztprämie auch Förderungen für das Medizinstudium wie Stipendien und Programme für die berufliche Weiterentwicklung von Ärztinnen und Ärzten“, erläutert der Minister. (mic)

Die Informationsplattform im Internet: www.lgl.bayern.de/informationsplattform

Mehr zum Thema

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten