Sachsen

Oppostion verlangt, Regressforderungen nicht schön zu reden

Veröffentlicht:

DRESDEN. Im Streit um Regressforderungen der KV Sachsen bei sächsischen Ärzten fordern mehrere Parteien Konsequenzen. Es könne „nicht angehen“, dass Regierungspolitik und KV „nur auf Kostensenkung fixiert“ seien, sagte die Linken-Landtagsabgeordnete Susanne Schaper.

Sie erwarte, dass die sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) aufhöre, „diese Tragödie schön zu reden“.

Die Abgeordnete Simone Lang, die für die mitregierende SPD im Landtag sitzt, verlangt, es müssten „dringend Gespräche mit allen Beteiligten geführt werden, um eine vernünftige Lösung für das Problem zu finden“. Damit meint Lang Ministerin Klepsch.

Die IG Med hatte die Regressforderungen der KV Sachsen, die bis zu vier Jahre zurückliegende Zeiträume und oft mehrere hunderttausend Euro umfassen sollen, öffentlich gemacht. Nach eigenen Angaben sind 50 der 170 Mitglieder betroffen. (sve)

Mehr zum Thema

Mitteldeutschland

Zahl der Reha-Anträge wegen COVID-19 steigt deutlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen