Bayern

Physiotherapeut wegen Vergewaltigung verurteilt

Weil er drei Frauen während der Behandlungen missbrauchte, muss ein Physiotherapeut für fünf Jahre ins Gefängnis.

Veröffentlicht:

München. Ein Physiotherapeut ist wegen Vergewaltigung seiner Patientinnen am Donnerstag zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht München I sah es als erwiesen an, dass er drei Frauen während der Behandlung missbrauchte. Für die Dauer von fünf Jahren wurde es ihm außerdem untersagt, als Physiotherapeut, Krankengymnast, Masseur oder Fitnesstrainer zu arbeiten, wie das Gericht mitteilte.

Der Angeklagte hatte zu Beginn des Prozesses bestritten, die Frauen vergewaltigt zu haben. Die Berührungen seiner Patientinnen begründete er mit medizinischer Notwendigkeit. Er habe eine „ganzheitliche Methode“ verfolgt und lediglich „lange Muskelketten aktivieren“ wollen. Dieser Argumentation folgte das Gericht nicht. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne