Personalie

Professor Denis Ehrl neuer Chefarzt für Plastische Chirurgie am Klinikum Nürnberg

Ehrl ist Experte für die autologe Brustrekonstruktion nach Brustkrebs-Op. Dieses Verfahren soll künftig einer der Schwerpunkte der Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie sein.

Veröffentlicht:
Professor Denis Ehrl wechselte für den Chefarztposten von München nach Nürnberg.

Professor Denis Ehrl wechselte für den Chefarztposten von München nach Nürnberg.

© Giulia Iannicelli/Klinikum Nürnberg

Nürnberg. Professor Denis Ehrl hat zu Monatsbeginn seinen Posten als Chefarzt der Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie am Klinikum Nürnberg angetreten. Der Chirurg aus München ist unter anderem spezialisiert auf mikrochirurgische Eingriffe wie etwa die Brustrekonstruktion mit Eigengewebe, wie das Klinikum am Dienstag mitteilte.

Ehrl hat sein Medizinstudium in Szeged/Ungarn, an der Universität Ulm und an der Technischen Universität München absolviert. Nach seiner Facharztausbildung war er ab 2017 am LMU Klinikum der Universität München tätig, zuletzt als leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor der Abteilung für Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

In Nürnberg tritt der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und Handchirurg die Nachfolge von Professor Bert Reichert an, der die Klinik seit 2004 geleitet hatte. Reichert gibt seine Position als Chefarzt aus Altersgründen ab, bleibt aber weiterhin Medizinischer Direktor des Klinikums Nürnberg.

Zu Ehrls Spezialgebieten gehört die rekonstruktive Mikrochirurgie – in Nürnberg will er diese nun ausbauen. Ehrl ist Experte für die autologe Brustrekonstruktion nach Brustkrebs-Op. Dieses Verfahren soll künftig einer der Schwerpunkte der Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie am Klinikum Nürnberg sein. Auch auf körperformende Eingriffe – die Straffung von überschüssigem Gewebe nach massivem Gewichtsverlust – und Lymphchirurgie ist der 41-Jährige spezialisiert. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Auszeichnung für Lebenswerk

Leopold-Lichtwitz-Medaille für Kardiologen Gerd Hasenfuß

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen