Überschuss

Rostocker Klinikum Südstadt schließt mit deutlichem Gewinn ab

Das kommunale Klinikum Südstadt in Rostock schließt zum zweiten Mal mit deutlichem Überschuss ab. Jetzt sollen 66 Millionen Euro investiert werde.

Veröffentlicht:

Rostock. Das kommunale Klinikum Südstadt in Rostock hat auch das Wirtschaftsjahr 2021 mit einem Überschuss von 7,14 Millionen Euro abgeschlossen.

„Unser Krankenhaus und sein gesamtes Team stehen wie ein Fels in der Brandung“, sagte der zuständige Rostocker Senator Dr. Chris von Wrycz Rekowski. Es ist das zweite Pandemiejahr nach 2020 (6,78 Millionen Euro), das das Südstadtklinikum mit einem deutlichen Gewinn abschließt.

Weil ein Expertengremium kürzlich die Existenz zweier Kliniken in der Stadt als „wirtschaftlich nicht vernünftig“ bezeichnet hatte, wird derzeit über eine Verschmelzung diskutiert. Das erfolgreiche Südstadtklinikum beurteilt diese Pläne kritisch.

Lesen sie auch

Standort soll ausgebaut werden

Ungeachtet der Diskussion kündigte Rekowski mit Vorlage der aktuellen Zahlen einen Ausbau des Standortes an. Das Krankenhaus wird seine Zentrale Notaufnahme erweitern, ein Ärztehaus bauen und die Geburtenstation modernisieren. Bis 2025 sollen 66 Millionen Euro auf dem Campus investiert werden. Allerdings zeigte sich Rekowski bereit, am Standort „sinnvolle Kooperationen der örtlichen Gesundheitswirtschaft einzugehen“.

Zu den Zahlen: Der Umsatz des Südstadtklinikums betrug 2021 insgesamt 142,2 Millionen Euro, bei Gesamtinvestitionen von 11,3 Millionen Euro. Behandelt wurden über 25.000 Patienten stationär oder teilstationär und rund 50.000 Patienten ambulant, außerdem kamen 2919 Kinder in der Klinik zur Welt.

Hinzu kamen mehr als 10.000 ambulante und rund 7800 stationäre Notfallpatienten. Trotz der Pandemie-Einschränkungen konnten 10.700 stationäre und 3000 ambulante Operationen durchgeführt werden.

Interessant ist die Struktur der Beschäftigten: Im Haus arbeiten fast 1500 Menschen, sie haben ein Durchschnittsalter von nur 40 Jahren. Vier der fünf Beschäftigten sind Frauen. (di)

Mehr zum Thema

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?