Reserve

Sachsen richtet Lager für Schutzausrüstung ein

Die Reserve solle ausreichen, um den vierwöchigen Bedarf in einer schweren Pandemie abzudecken. Die Suche nach dem Standort läuft.

Veröffentlicht:

Dresden. Sachsen will bis zum Jahreswechsel ein Lager für Schutzausrüstung bei Pandemien einrichten. Die Reserve solle ausreichen, um den vierwöchigen Bedarf in einer schweren Pandemie abzudecken, teilten das Innenministerium und das Sozialministerium in Dresden mit.

Das Lager solle der Versorgung von Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz sowie der Krankenhäuser, der Gesundheitsämter und der Alten- und Pflegeheime in Sachsen und der Bediensteten des Freistaates dienen. Der Standort wurde noch nicht mitgeteilt.

Dazu hieß es, „mögliche Liegenschaften für eine sachgerechte Unterbringung“ würden nun geprüft. Derzeit würden die Schutzmaterialien bei einem Logistikdienstleister in Leipzig gelagert. Allerdings teilten die beiden Ministerien mit, dass das Lager mit dem Logistikzentrum des Polizeiverwaltungsamtes zusammengeführt werden solle. Dieses befindet sich in Leipzig. (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird