Medizinstudium

Sachsen treibt Landarztquote voran

Der sächsische Landtag könnte schon bald über das Gesetz zur Landarztquote beim Medizinstudium entscheiden. Die Zahl der geplanten Studienplätze wurde von 30 auf 50 erhöht.

Veröffentlicht:
Mit einer Landarztquote will Sachsen unterversorgte Regionen für junge Mediziner attraktiv machen.

Mit einer Landarztquote will Sachsen unterversorgte Regionen für junge Mediziner attraktiv machen.

© Thomas Reimer / stock.adobe.com

Dresden. Die sächsische Staatsregierung wird das Gesetz zur Landarztquote in den Landtag des Freistaats einbringen. Dies habe das Kabinett jetzt entschieden, teilte das sächsische Sozialministerium in Dresden mit.

Künftig solle ein Sonderkontingent von jährlich bis zu 50 Studienplätzen für Humanmedizin bereitgestellt werden. Das sind 20 Studienplätze mehr als zunächst geplant. Denn als Ministerin Petra Köpping (SPD) im vergangenen August den Gesetzentwurf in die Anhörung gegeben hatte, waren noch 30 Studienplätze vorgesehen. „Ich würde es sehr begrüßen, wenn der Landtag dieses Gesetz schnell beschließt, damit wir in naher Zukunft die Landarztquote umsetzen können“, sagte Köpping.

In den Koalitionsvertrag des seit Dezember 2019 regierenden Kabinetts aus CDU, Grünen und SPD war der Satz aufgenommen worden, dass ein Landarztgesetz zur Einführung einer Landarztquote erarbeitet werden soll. In der zuvor regierenden Koalition aus CDU und SPD hatte die CDU eine Landarztquote angestrebt, die SPD hatte sie hingegen abgelehnt.

Zehn Jahre Arbeit in unterversorgtem Gebiet

Die Studenten auf den geplanten Studienplätzen müssten sich verpflichten, nach Abschluss der fachärztlichen Ausbildung in der Allgemeinmedizin für mindestens zehn Jahre als Hausarzt in unterversorgten oder von der Unterversorgung bedrohten Gebieten im ländlichen Raum tätig zu sein, teilte das Ministerium weiter mit.

Die Bewerber sollten in einem strukturierten zweistufigen Verfahren ausgewählt werden. Studien- und Berufseignung würden über die Abiturnote, einen Studieneignungstest, Berufsausbildung und Freiwilligendienst ermittelt. Neben der intellektuellen Studieneignung der Interessenten sollten fachspezifische Erfahrungen in nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen und sozialkommunikative Kompetenzen berücksichtigt werden. (sve)

Mehr zum Thema

Ausbildungsplatzbörse für Praxen

Kammer Sachsen hilft bei MFA-Suche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“