Millionen eingeplant

Sächsische Azubis erhalten Schulgeld zurück

Veröffentlicht:

Dresden. Auszubildende für bestimmte medizinische Berufe können sich in Sachsen ab dem kommenden Schuljahr das Schulgeld aus Steuermitteln erstatten lassen. Dies habe der sächsische Landtag jetzt beschlossen, teilte das sächsische Sozialministerium in Dresden mit. Für dieses Jahr seien dafür rund 1,8 Millionen Euro eingeplant, für 2022 dann 5,4 Millionen Euro.

Davon würden bis zu 4000 Auszubildende profitieren. Dazu zählen etwa Medizinisch-technische Assistenten, Pharmazeutisch-technische Assistenten, Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden.

Die Auszahlung der Erstattungen soll über das Kultusministerium organisiert werden. „Es wird sichergestellt, dass die Auszahlung schnell und unbürokratisch erfolgt und sich die Auszubildenden auf ihre Ausbildung konzentrieren können“, kündigte Sozialministerin Petra Köpping (SPD) an. (sve)

Mehr zum Thema

Sachsen

Im Erzgebirge wird der Corona-Impfturbo eingelegt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Welchen Plan hat die Politik zum Krisenmanagement der Corona-Pandemie? Manches wirkte eher planlos in den vergangenen 12 Monaten.

Symposion der Kaiserin-Friedrich-Stiftung

Krisenbewältigung in der Corona-Pandemie – besser als ihr Ruf?