Kommentar zu Schulkrankenschwestern

Sinnvolles Erfolgsprojekt

Schulkrankenschwestern helfen in Brandenburg – sowohl den Schülern wie auch dem Rettungsdienst, der nicht wegen jedem Wehwehchen anrücken muss.

Von Benjamin Lassiwe Veröffentlicht: 11.09.2020, 13:34 Uhr
Sinnvolles Erfolgsprojekt

© Lassiwe

Wenn eine Mathearbeit ansteht, tut plötzlich der Bauch weh. Und das auch noch „ganz doll“. Also ab ins Schulsekretariat zur Krankschreibung. Woher soll eine Sekretärin schließlich wissen, ob man simuliert?

So oder so ähnlich läuft es häufiger an Deutschlands Schulen ab. Nur nicht dort, wo es in Brandenburg eine Schulkrankenschwester gibt. Das Vorhandensein einer Fachkraft, die über grundlegende medizinische Kenntnisse verfügt, hat sich in dem Land als Vorteil erwiesen: Die Erste Hilfe läuft im Fall des Falles schneller und qualifizierter ab – allein dass nicht bei jeder Schürfwunde oder Schnittverletzung gleich der Rettungswagen gerufen wird, zeigt, wie sinnvoll das Projekt ist.

Natürlich: Die Aufgaben eines Arztes können Schulgesundheitsfachkräfte nicht übernehmen. Dafür sind sie auch gar nicht qualifiziert. Aber sie stärken das Bewusstsein für gesunde Ernährung und bemerken schneller als ein Deutsch- oder Mathelehrer, welche Schüler dabei sind, gesundheitliche Probleme zu entwickeln.

Das alles spricht dafür, das Pilotprojekt aus Brandenburg in den nächsten Jahren fortzusetzen – und zwar nicht nur in Brandenburg, sondern gern auch in anderen Bundesländern.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben