Kommentar zu Schulkrankenschwestern

Sinnvolles Erfolgsprojekt

Schulkrankenschwestern helfen in Brandenburg – sowohl den Schülern wie auch dem Rettungsdienst, der nicht wegen jedem Wehwehchen anrücken muss.

Von Benjamin LassiweBenjamin Lassiwe Veröffentlicht:
Sinnvolles Erfolgsprojekt

© Lassiwe

Wenn eine Mathearbeit ansteht, tut plötzlich der Bauch weh. Und das auch noch „ganz doll“. Also ab ins Schulsekretariat zur Krankschreibung. Woher soll eine Sekretärin schließlich wissen, ob man simuliert?

So oder so ähnlich läuft es häufiger an Deutschlands Schulen ab. Nur nicht dort, wo es in Brandenburg eine Schulkrankenschwester gibt. Das Vorhandensein einer Fachkraft, die über grundlegende medizinische Kenntnisse verfügt, hat sich in dem Land als Vorteil erwiesen: Die Erste Hilfe läuft im Fall des Falles schneller und qualifizierter ab – allein dass nicht bei jeder Schürfwunde oder Schnittverletzung gleich der Rettungswagen gerufen wird, zeigt, wie sinnvoll das Projekt ist.

Lesen sie auch

Natürlich: Die Aufgaben eines Arztes können Schulgesundheitsfachkräfte nicht übernehmen. Dafür sind sie auch gar nicht qualifiziert. Aber sie stärken das Bewusstsein für gesunde Ernährung und bemerken schneller als ein Deutsch- oder Mathelehrer, welche Schüler dabei sind, gesundheitliche Probleme zu entwickeln.

Das alles spricht dafür, das Pilotprojekt aus Brandenburg in den nächsten Jahren fortzusetzen – und zwar nicht nur in Brandenburg, sondern gern auch in anderen Bundesländern.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Gesundheitsausschuss

KV Brandenburg bereit für kommunale MVZ

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022