Prävalenz

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in Hessens Landkreisen

Nach AOK-Angaben leiden 503.000 Menschen in Hessen an Typ 2-Diabetes. Während die Großstädte Prävalenzwerte meist unter dem Landesschnitt verzeichnen, stechen drei Kreise hervor.

Christoph BarkewitzVon Christoph Barkewitz Veröffentlicht:
Die Diabetes-Prävalenz im Landkreis Hersfeld-Rothenburg ist im hessischen Vergleich mit 11,4 Prozent die höchste.

Die Diabetes-Prävalenz im Landkreis Hersfeld-Rothenburg ist im hessischen Vergleich mit 11,4 Prozent die höchste.

© New Africa / stock.adobe.com

Bad Homburg. Die Zahl der an Diabetes-Typ 2-Erkrankten in Hessen liegt leicht unter dem Bundesdurchschnitt, drei Landkreise weisen laut dem ersten „Gesundheitsatlas Hessen“ der dortigen AOK allerdings einen weit höheren Wert auf als im Landes- wie Bundesmittel.

503.000 Menschen (nicht nur AOK-Versicherte) litten gemäß Zahlen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) im Jahr 2017 in Hessen an Typ 2-Diabetes. Dies entspricht 8,1 Prozent der Bevölkerung; das sind 0,5 Prozentpunkte unter Bundesniveau. Mehr als die Hälfte davon ist laut WIdO älter als 70 Jahre.

Während die Diabeteshäufigkeit im Main-Taunus-Kreis mit 5,9 Prozent landesweit den niedrigsten Wert aufweist, liegt die Prävalenz beim „Spitzenreiter“, dem Kreis Hersfeld-Rothenburg mit 11,4 Prozent fast doppelt so hoch (siehe nachfolgende Karte).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Ebenfalls sehr hohe Werte haben der Werra-Meissner-Kreis (10,8 Prozent) und der Vogelsbergkreis (10,6). Dies bestätige auch bundesweite Zahlen, nach denen ländliche Regionen stärker betroffen sind als städtische, sagt die leitende Ärztin der AOK Hessen, Dr. Angela Smith.

Diese drei Kreise im Norden und Osten des Bundeslandes wiesen auch die höchsten Patientenzahlen auf, wenn man die unterschiedliche Alters- und Geschlechtsstruktur herausrechne, so Smith. Die WIdO-Mitarbeiter hätten untersucht, ob diese Prävalenzwerte vor allem mit einer relativen Überalterung zu tun haben könnten. Nein, so das Ergebnis, alle drei Kreise führten die Statistik auch unter diesen Bedingungen an.

Die niedrigsten Prävalenzen gibt es demnach neben dem Main-Taunus-Kreis im Hochtaunuskreis und in der Stadt Darmstadt mit jeweils sechs Prozent. Überhaupt die Städte: Neben Darmstadt lägen vor allem noch Kassel, Frankfurt und Groß-Gerau weit unter dem Hessen-Schnitt.

„In einigen Regionen Hessens gibt es zweifelsohne noch Handlungsbedarf“, folgert Smith. Die Auswertungen können Landräten und Bürgermeistern helfen, Ansätze zu entwickeln, um die gesundheitliche Versorgung vor Ort zu verbessern.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen