Mecklenburg-Vorpommern

Spitzenzentrum gegen Krebs im Nordosten

Koalition und Opposition im Landtag einig: Die Einrichtung des onkologischen Spitzenzentrums im Nordosten wäre sinnvoll. Die Finanzierung wirft aber noch Fragen auf.

Veröffentlicht:

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern ist eines der wenigen Bundesländer ohne Cancer Comprehensive Center (CCC). Koalition und Opposition im Landtag sind sich einig: Die Einrichtung des onkologischen Spitzenzentrums im Nordosten wäre sinnvoll. Zwar gibt es eine onkologische Versorgung nicht nur an den beiden Universitätsstandorten in Rostock und Greifswald. Doch eine interdisziplinäre und standortübergreifende Abstimmung wird erschwert, weil es keine gemeinsame Dachstruktur gibt. Beide Universitätsstandorte drängen deshalb auf eine standortübergreifende Lösung an ihren beiden Städten mit „Leuchtturmcharakter“, die Fachkräfte anzieht, gut erreichbar ist und fächerübergreifende Kooperation erlaubt.

Im Landtag stößt das Vorhaben grundsätzlich auf Zustimmung. „Für die Gesundheitsversorgung und die Forschung im Land ist das ein echter Gewinn“ glaubt etwa SPD-Gesundheitspolitiker Julian Barlen. Auch Oppositionspolitiker Torsten Koplin von den Linken ist überzeugt, dass ein Spitzenzentrum Fortschritte für die Menschen im Land bewirken wird. „Auf diese Weise erfolgt Patientenversorgung auf höchstem Niveau und aktuellem Stand von Forschung und Medizin“, sagte Koplin.

Steigende Erkrankungszahlen bei abnehmender Bevölkerung

Als „abenteuerlich“ empfindet er dagegen das bisherige Finanzierungsmodell. Der Landtag hat für die Aufbauphase, die schon im Januar 2022 abgeschlossen sein soll, zunächst 2,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Koplin hält eine weitergehende Finanzierungszusage für erforderlich. In ersten Berechnungen gehen die Uni-Standorte von rund zwei Millionen Euro jährlich für neue Leitungs- und Professorenstellen aus.

Für die Einrichtung des CCC sprechen seit Jahren steigende Erkrankungszahlen bei abnehmender Bevölkerung: Innerhalb von zehn Jahren sind die Erkrankungsraten bei Männern um 13 und bei Frauen um elf Prozent gestiegen. Das Krebsregister geht von rund 11.600 Krebsneuerkrankungen im Jahr 2018 sowie von 5400 krebsbedingten Todesfällen aus. (di)

Mehr zum Thema

Millionenabfindung

Vorstandschef der Unimedizin Rostock geht

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“