Kammer

TSVG-Kritik – Sachsens Ärzte am Limit

Veröffentlicht: 07.05.2019, 09:33 Uhr

DRESDEN. Die Sächsische Landesärztekammer sieht das vom Bundestag beschlossene Terminservice- und Versorgungsgesetz kritisch. Sie warnte in Dresden vor „starken Eingriffen in die Organisation der Praxen und die Unabhängigkeit der ärztlichen Selbstverwaltung“.

„Gerade in Ostdeutschland arbeiten die niedergelassenen Ärzte am Limit“, sagte der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck. „Zusätzliche Termine sind für diese Kollegen gar nicht möglich.“ Niedergelassene Ärzte sollen künftig mindestens 25 Stunden in der Woche als Sprechstundenzeiten anbieten. Bestimmte Fachärzte sollen davon fünf offene Wochenstunden vorhalten, damit Patienten ohne Termin versorgt werden. (sve)

Mehr zum Thema

Psychologen forschen

Mit WhatsApp Depressionen erkennen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden