Krankenhausplanung

Thüringen will strengere GBA-Vorgaben

Koalition einigt sich nach langem Gezerre auf Umgang mit Qualitätsindikatoren auf Landesebene.

Veröffentlicht:

ERFURT. Thüringen will vom Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossene Qualitätsstandards für Kliniken nur dann in die Krankenhausplanung übernehmen, wenn diese strenger sind als die eigenen Landesregelungen zur Klinikqualität.

Das sieht ein Änderungsantrag der rot-rot-grünen Koalition zur Novelle des Krankenhausgesetzes vor, auf den sich der Gesundheitsausschuss des Landtages geeinigt hat. Für die Übernahme strengerer GBA-Vorgaben in die Krankenhausplanung ist eine Übergangsfrist von einem Jahr vorgesehen.

Ausnahmen soll es für Kliniken oder Fachabteilungen geben, die für die regionale Patientenversorgung unverzichtbar sind. Das Gesetz soll am Freitag abschließend im Landtag beraten werden.

Damit steht ein Kompromiss nach monatelangem Streit über die Frage, ob die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren des GBA automatisch in die Landeskrankenhausplanung übernommen werden. Das Sozialministerium hatte dies im ursprünglichen Gesetzentwurf abgelehnt und stattdessen eine Einzelfallprüfung vorgesehen – was in der rot-rot-grünen Koalition auf Widerspruch stieß.

Der Änderungsantrag werde vom Ministerium mitgetragen, sagte der Gesundheitsexperte der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Hartung, der „Ärzte-Zeitung“. Die Befürchtung, dass Abteilungen als Folge der Übernahme von GBA-Standards schließen müssten, sei mit der nun gefundenen Ausnahmeregelung für unverzichtbare Abteilungen vom Tisch, so Hartung. „Es wird nicht so sein, dass zum Beispiel die letzte Kinderklinik im Umkreis von 50 Kilometern schließt.“

Auch die Landesärztekammer hatte sich gegen eine automatische Übernahme der GBA-Beschlüsse als Bestandteil des Krankenhausplans ausgesprochen. Sie verweist auf andere Instrumente zur Qualitätssicherung, etwa die an Thüringer Krankenhäusern geltende Facharztquote von mindestens 5,5 Arztstellen pro Fachabteilung. Sinnvoller als einzelne Qualitätsindikatoren sei auch die Einführung von Mindestmengen bei bestimmten Eingriffen, so die Kammer.

Für Hartung ist das allerdings kein Widerspruch. Die Debatte um Krankenhausqualität werde das Land weiter beschäftigen, prognostiziert er. „Am Ende werden wir alles bekommen“. (zei)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche