Kliniken

Untergrenzen aus Sicht der Pflegekräfte

Die seit Januar geltenden Pflegepersonaluntergrenzen lassen offiziell mehr Personal zu. Pflegekräften reicht das aber nicht.

Veröffentlicht:

Kiel. Pflegepersonaluntergrenzen wirken, weil sie für Diskussionen sorgen – für einen großen Wurf halten Pflegekräfte die Regelung aber nicht. Der zweite Pflegetag Schleswig-Holstein in Kiel diente einer Einordnung der Regelung aus Sicht der Pflegekräfte.

Gut, dass das Thema in der Öffentlichkeit angekommen ist – dieses positive Ergebnis der Pflegepersonaluntergrenzen nannte Brigitte Kaack, Mitglied der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein.

Eine Lösung für die Personalprobleme in vielen Einrichtungen sehen die Pflegekräfte damit aber nicht erreicht.

Sabine Schmidt, Pflegedirektorin im Städtischen Krankenhaus Kiel, verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass Untergrenzen mehr Personal zulassen. Sie sieht die Arbeitgeber in der Verantwortung, dafür die nötigen Bedingungen herzustellen.

Für Sandra Mehmecke vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest orientieren sich die Untergrenzen „an einem sehr niedrigen und auf die Handlung ausgerichtetem Verständnis von Pflege“.

Hinter eigenen Ansprüchen zurück

Die Berufsgruppe bleibe damit aber hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück, glaubt sie. Mehmecke hält ein selbstbewusstes Auftreten der Pflegekräfte für angebracht, weil Kliniken ihre Existenzberechtigung auch daraus ableiten, dass ihre Patienten während der medizinischen Behandlung eine pflegerische Versorgung erhalten – sonst könne die Maßnahme auch ambulant erfolgen, so Mehmecke.

Auch Dr. Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest, hält Anpassungen nach oben für erforderlich. Nach seinen Angaben ist Deutschland mit einem Pflegepersonalschlüssel von einer Fachkraft pro 13 Patienten „in Europa ein gefährliches Schlusslicht“.

Laut Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) können im Norden und im Bundesdurchschnitt im Monatsdurchschnitt vier Prozent der Personalvorgaben nicht eingehalten werden. (di)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Stroke Units im Norden

Geordnete Übergabe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten