Statistisches Landesamt

Weniger Apotheken in NRW

Während die Anzahl an Apotheken in Nordrhein-Westfalen sinkt, steigt die Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter in den Offizinen.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Apotheken in den vergangenen Jahren stark gesunken. Dagegen sind immer mehr Menschen in Apotheken sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gab es Ende 2018 insgesamt 4018 Apotheken im bevölkerungsreichsten Bundesland.

Das waren 18,7 Prozent weniger als 2008. Im selben Zeitraum legte die Zahl der Beschäftigten um 12,8 Prozent auf 33.966 zu. Die größten Rückgänge bei der Zahl der Offizinen ermittelten die Statistiker für Hagen, Herne und den Kreis Euskirchen. Eine Zunahme gab es nur in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe. (iss)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf