Rückgang

Weniger Schlaganfall-Notfälle in Schleswig-Holstein

Veröffentlicht:

Kiel. Von deutlichen Einbrüchen bei der Notfallbehandlung von Schlaganfallpatienten in Schleswig-Holstein während der Corona-Pandemie berichtet die AOK Nordwest.

Laut Auswertung der Krankenkasse wurden im vergangenen Jahr insgesamt 3415 und damit zehn Prozent weniger Schlaganfall-Patienten als im Vorjahr in den Kliniken im Norden mit dieser Diagnose aufgenommen.

Die Annahme, dass Patienten aus Angst vor einer befürchteten Infektion den Weg in die Klinik vermieden hätten, lässt sich durch einen Vergleich einzelner Zeiträume stützen. Zwischen März und Mai 2020, also während der ersten Pandemiewelle, betrug der Rückgang 21 Prozent, zwischen Oktober 2020 und Januar 2021, während der zweiten Welle, kam es erneut zu einem deutlichen Rückgang um zwölf Prozent.

AOK-Vorstandschef Tom Ackermann appellierte bei entsprechenden Symptomen den Weg in eine Klinik nicht zu scheuen. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden