Ärztekammer Baden-Württemberg

Zu wenig Spenderorgane – Regelungspaket ist nötig

Veröffentlicht:

STUTTGART. Das Problem der zu geringen Zahl an Spenderorganen kann nicht allein durch gesetzliche Regelungen beantwortet werden, wie sie gerade im Bundestag erwogen werden, meinen die Delegierten der baden-württembergischen Ärztekammer. Nötig sei zum einen eine „kontinuierliche Informationskampagne“ der Bevölkerung über alle Aspekte der Organspende.

Dabei müsse das Thema auch Eingang in die Lehrpläne der Schulen finden. Zum anderen sollten Krankenhäuser, vor allem solche ohne Neurochirurgie, besser für Organspenden ausgestattet werden. Die Aufklärung der Patienten müsse „fester Bestandteil“ der hausärztlichen Versorgung sein.

Schließlich plädieren die Delegierten dafür, die Zusatzweiterbildung „Transplantationsmedizin“ in die Weiterbildungsordnung im Südwesten aufzunehmen. (fst)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie schaffen Sie es, Ihre Impf-Wartelisten abzuarbeiten, Dr. Bürger?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds