Schule

200.000 Menschen schreiben an ihrer Doktorarbeit

NEU-ISENBURG (dpa). An den deutschen Hochschulen haben im Wintersemester 2010/2011 rund 200.400 Menschen an ihrer Doktorarbeit gearbeitet.

Veröffentlicht:

Fast jeder zweite von ihnen war nicht an der Hochschule eingeschrieben. Erfolgreich abgeschlossen wurden 25.600 Promotionen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Die meisten Doktorarbeiten werden in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern geschrieben (29 Prozent), auf Platz zwei liegen Ingenieurwissenschaften (22 Prozent), gefolgt von den Sprach- und Kulturwissenschaften (19 Prozent).

In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften arbeiten 35.900 Menschen, das ist ein Anteil von 18 Prozent, an einem Doktor. In der Fächergruppe Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften gab es 8300 Promovierende (4 Prozent).

Mehr zum Thema

Corona-Schutzmaßnahmen in der Schule

BMG und BZgA schnüren Corona-Infopaket für Schulen

Abstand, Urlaub, Bildung

Das neue Normal nach der Corona-Pandemie

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Der aussterbende Dr.med.?

Die Zahl von lediglich 4 von 100 Humanmedizinern (und Gsundheitswissenschaftlern), die promovieren, erscheint aber sehr tief gegriffen. Bisher wurden doch im langjährigen Durchnitt an Universitäten mit einer Medizinischen Fakultät- und das sind die meisten in Deutschland- am häufigsten der Dr. medicinae vergeben!
Hat sich das Promotions-Gelüst bei den Ärzten dermaßen reduziert?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (Promovent 1980), Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!