FUNDSACHE

33 Fragen und ein Kompressionstrumpf

Veröffentlicht: 19.01.2007, 08:00 Uhr

Der Allgemeinarzt Bernd G. Fröhlich aus Stuttgart mag seine Arbeit. Nur wenn die Krankenkassen ihn mit sinnfreien Anfragen zuschütten, findet seine Contenance ein Ende.

So geschehen im Dezember, als die AOK nach der Verordnung von Kompressionsstrümpfen für eine Patientin mit Lymphödem ihm einen elf Punkte umfassenden Fragebogen zukommen ließ. Für Fröhlich war dies eine "Beleidigung für jeden sorgfältig und nach allen Kriterien der Wirtschaftlichkeit verordnenden Arzt".

Fröhlich hatte eigentlich vor, ironisch Bürokratie mit Bürokratie zu vergelten - und setzte ein Schreiben mit 33 Fragen an die AOK auf. Ziel war es, den Auswuchs an Bürokratiewahn auf die Spitze zu treiben ("Gibt es eine Vorschrift für diese Fragebögen? Wo ist sie zu finden?").

Doch die Ironie hat bei der AOK niemand verstanden. "Die wollen wirklich auf die Fragen reagieren", wundert sich Fröhlich. Zum Glück ist die Verordnung inzwischen genehmigt. (fst)

Mehr zum Thema

Landkreis Deggendorf

Arzt soll mehrere Patienten mit Corona infiziert haben

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Drei Kreise überschreiten Corona-Obergrenze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden