Corona-Hygienemaßnahme

Achtung Verwechslungsgefahr: Weihwasser, kein Desinfektionsmittel!

Wegen der Coronavirus-Pandemie gibt es in der Südtiroler Gemeinde in der Kirche Weihwasser-Spender statt des traditionellen Beckens. Das sorgt aber offenbar für Missverständnisse bei Kirchenbesuchern.

Veröffentlicht:
Einige katholische Kirchen nutzen wegen der Pandemie Weihwasserspender. Das kann aber zu Verwechslungen führen, wie der Warnhinweis auf einem solchen Spender in der Pfarrkirche der Südtiroler Gemeinde Sarntheim zeigt.

Einige katholische Kirchen nutzen wegen der Pandemie Weihwasserspender. Das kann aber zu Verwechslungen führen, wie der Warnhinweis auf einem solchen Spender in der Pfarrkirche der Südtiroler Gemeinde Sarntheim zeigt.

© Michael Kuderna

Sarntheim/Italien. Die Keimbelastung in traditionellen Weihwasserbecken ist gewaltig – Forscher haben in einem Milliliter tausende Krankheitserreger nachgewiesen. Um die Übertragung durch das Eintauchen vieler Hände zu verhindern, kommen deshalb in einigen katholischen Kirchen inzwischen Sensor-Spender zum Einsatz.

Doch das geweihte Wasser wird dann offenbar – wie die Warnhinweise in der Pfarrkirche der Südtiroler Gemeinde Sarntheim zeigen – gerade in Zeiten von Corona leicht mit Desinfektionsmitteln verwechselt.

Was die Frage aufwirft: Warum eigentlich nicht im Sinne hygienisch einwandfreien Bekreuzigens beide Flüssigkeiten mischen und damit Glauben und Virologie zu doppeltem Nutzen vereinen? (kud)

Mehr zum Thema

Quarantäne-Regeln

VdK: Lohnersatz auch für Chroniker ohne Corona-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gibt es genügend Hochdosis-Grippeimpfstoff für Patienten ab 60? Der Hersteller des einzigen Produkts im hiesigen Markt sagt ja.

© Prostock-studio / stock.adobe.com

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

TK-Chef Dr. Jens Baar betont: Bei der Digitalisierung kommt es auf den Mehrwert an.

© Baas: Techniker Krankenkasse | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

TK-Chef Baas zur Digitalisierung: „Einmal Turbo zünden, reicht nicht“

Eine Therapie mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma hat auch den Vorteil, dass es in der aktuellen Pandemiesituation immer wieder neu gewonnen wird und die zirkulierenden Virusvarianten abdeckt (Symbolbild).

© Sven Hoppe / dpa

Jahrestagung der Transfusionsmediziner

COVID-19: Rekonvaleszentenplasma als adaptive Frühtherapie