Gesellschaft

Ärger wegen essbarer BHs

Veröffentlicht:

Norwegens Sexshops haben Ärger mit ihrer Lebensmittelbehörde, weil sie Richtlinien zur Sicherheit von Nahrungsmitteln gebrochen haben sollen. Wie die OnlineAgentur Ananova berichtet, entdeckte ein Behördenmitarbeiter in einem Sexshop verzehrbare Erotikgüter wie Penis-Pasta, Büstenhalter aus Süßigkeiten und Körperfarbe mit Schokogeschmack.

Nahrungsmittel müssen in Norwegen aber stets mit einem speziellen Label gekennzeichnet werden, welches alle Inhaltsstoffe auflistet. "Wir waren über den Besuch der Inspekteure etwas überrascht", sagte Kjersti Antonsen, die in einem der inspizierten Sexshops arbeitet. Doch die Betreiber der Erotikläden wollen die Vorgaben der Lebensmittelbehörde nun erfüllen und ihre süßen, essbaren Höschen, BHs und Handfesseln künftig kennzeichnen. (Smi)

Mehr zum Thema

Koalitionplan

Kinderrechte sollen im Grundgesetz Platz finden

Bundeswehr prüft „Duldungspflicht“

Gibt es eine Corona-Impfpflicht für Soldaten?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reha-Übungsanleitung am Bildschirm. Das soll bald auch mittels Smartphone auf Kasse möglich sein.

Teilhabestärkungsgesetz

Auch Reha-Apps sollen in die Erstattung kommen

Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug