UND SO SEH´ ICH ES

Ärzte als Reanimationskünstler sind gefragter denn je

Veröffentlicht:

Gut, dass man vor Ostern eher nicht vor zu opulentem Essen warnen muss. Die fetten Gänse und Spanferkel gehören in die Weihnachtszeit, jetzt kann man Ostereier im Freien suchen und sich dabei bewegen. Die Waage wird dafür dankbar sein.

Dankbar müssten die Ärzte eigentlich auch dafür sein, dass der allseits so hoch geschätzte und allwissende Professor Karl Lauterbach sich unlängst als Schulexperte geoutet hat. In der ARD-Sendung "Hart aber fair" am 12. März war er einer der Teilnehmer einer Expertenrunde zum Thema, wie Schulbildung in nächster Zeit aussehen solle. Das, was er sagte, fand bei den anderen Sachverständigen zwar kaum Anklang - die Mediziner aber dürften hellauf begeistert sein. Vielleicht besteht ja jetzt Hoffnung, dass Lauterbach sich in Zukunft weiterhin und ausschließlich auf dieses Feld stürzen wird. Ihre guten Wünsche jedenfalls dürften ihm mehr als sicher sein; denn kollegial zu den Ärzten hat er sich eigentlich eher selten gezeigt. Mancher dürfte überhaupt vergessen haben, dass er Mediziner ist.

Es gibt aber Politiker, die nicht vergessen, dass sie auch Arzt sind. Zu ihnen gehört der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im hessischen Landtag Thomas Spies. In seiner Freizeit sieht man den vollausgebildeten Chirurgen oft in einem Notarztwagen. Aber auch wenn er in seinem eigenen Wagen in politischer Mission unterwegs ist, packt er zu, wenn Not am Mann ist. Zur letzten Fraktionssitzung kam er zu spät; nicht, weil er seinen Pflichten nicht hätte nachkommen wollen, sondern ganz im Gegenteil, weil er sie voll erfüllte. Auf der Fahrt zum Landtag nach Wiesbaden hatte er auf der Autobahn gesehen, dass die Polizei sich um einen Autofahrer bemühte, der leblos über dem Lenkrad hing. Spies war jetzt nicht Politiker, sondern Lebensretter. Er ließ die Autobahn sperren, zog den Bewusstlosen aus dem Wagen und reanimierte ihn. Und als der Krankenwagen kam, atmete der Mann bereits spontan und sein Puls war gut spürbar.

Genau solche Männer braucht das Land! Und genau solche Spezialisten für Wiederbelebung benötigt auch die hessische SPD derzeit mehr als je zuvor. Frohe Ostern wünscht

Karl Lauterbach wandert auf Abwegen - keinen Arzt stört das!

Ihr Ironius

Mehr zum Thema

Nationale Impfkonferenz

Neue Konzepte für mehr Impfbegeisterung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern