Flüchtlinge in Libyen

Ärzte ohne Grenzen fordert Evakuierung

Veröffentlicht:

TRIPOLIS. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat aufgrund der heftigen Kämpfe in Libyen die Evakuierung von Flüchtlingslagern gefordert. Flüchtlinge müssten aus den Internierungslagern, die nahe der Kampfzone um die Hauptstadt Tripolis liegen, außer Landes gebracht werden, sagte Karline Kleijer von MSF am Freitag.

„Die bloße Verurteilung von Gewalt gegen Flüchtlinge und Migranten ist wertlos, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt nicht sofort Maßnahmen ergreift.“

Am vergangenen Dienstag war es im Flüchtlingslager Kasr Bin Gaschir, in einem südlich der Hauptstadt gelegenen Vorort, zu einem gewaltsamen Zwischenfall gekommen. Etwa 700 gefangene Migranten waren in dem Lager beschossen und verletzt worden, wie Videos zeigten. Nach unterschiedlichen Angaben von Hilfsorganisationen sollen auch mindestens zwei Menschen getötet worden sein. Etwa 3000 Menschen befinden sich nach Angaben von MSF in Internierungslagern in Tripolis.

Seit Beginn der Kämpfe um die libysche Hauptstadt sind nach UN-Angaben mindestens 296 Menschen getötet und weitere 1441 verletzt worden. Der mit dem Parlament verbündete General Chalifa Haftar hatte seinen Truppen den Einmarsch in Tripolis befohlen.

Das Parlament befindet sich im Osten Libyens und versteht sich als Gegenregierung zur international anerkannten Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch in Tripolis. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle