Deutsche und ihre Haustiere

Alles für die Katz

Eine Studie der Uni Göttingen zeigt: Tierhaltung ist ein großer Wirtschaftsfaktor. Die Deutschen sind bereit, eine Menge in ihre Vierbeiner zu investieren. Davon profitieren vor allem auch die Tierärzte.

Von Heidi Niemann Veröffentlicht:
Katzen und Hunde sind des Deutschen liebste Heimtiere.

Katzen und Hunde sind des Deutschen liebste Heimtiere.

© Michael Pettigrew / iStock /Thinkstock

GÖTTINGEN. Tiere sind den Deutschen nicht nur lieb, sondern auch teuer. Das hat eine neue Studie der Universität Göttingen ergeben. Demnach geben die Deutschen pro Jahr etwa 9,1 Milliarden Euro für Bello, Mieze, Hansi & Co. aus.

Dies entspreche etwa 0,32 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, berichtete Professorin Renate Ohr, Leiterin der Studie. Insgesamt seien schätzungsweise 200 000 Arbeitsplätze mit der Heimtierhaltung verbunden.

Die Untersuchung zeige, dass die Haltung von Haustieren ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sei.

6,9 Millionen Hunde

Den größten wirtschaftlichen Stellenwert hat die Hundehaltung. Insgesamt leben nach Schätzungen der Göttinger Volkswirtschafterin 6,9 Millionen Hunde in deutschen Haushalten. Herrchen und Frauchen lassen sich das rund 4,6 Milliarden Euro kosten.

Die Zahl der Katzen ist zwar deutlich höher (11,5 Millionen), für die schnurrenden Vierbeiner geben die Deutschen aber deutlich weniger aus, insgesamt rund 3,3 Milliarden Euro jährlich - mehr als zehnmal so viel, wie der deutsche Anteil an der spektakulären ESA-Weltraummission Rosetta kostet.

Das meiste Geld geht für das Tierfutter drauf, insgesamt etwa 3,7 Milliarden Euro.

Mehr als eine Million Euro geben die Deutschen für Zubehör aus: Körbchen und Futternäpfe, Halsbänder für den Hund, Kratzbäume und Spielzeug für die Katze, Einstreu für das Zwergkaninchen, Technik für die Aquarien.

Hinzu kommen Decken und Bodenbelege für das Auto, damit der Hund nicht die Sitze beschmutzt. Nicht selten fallen auch Renovierungskosten an, weil Katzen gerne ihre Krallen an Möbeln, Wänden oder Türen schärfen.

Auch Tierärzte profitieren von der Tierliebe der Deutschen. Bis zu 2 Milliarden Euro Umsatz dürften sie aus der Behandlung von Hunden, Katzen und sonstigen Heimtieren erzielen, schätzt die Göttinger Forscherin.

Rund 500 Millionen Euro geben Tierbesitzer für Medikamente aus, davon entfallen 300 Millionen auf die Hunde.

Inzwischen hat sich eine regelrechte Gesundheits- und Wellnessbranche entwickelt. Tierheilpraktiker, Tierphysiotherapeuten und Tierhomöopathen kommen auf einen Jahresumsatz von rund 110 Millionen Euro.

Die Branche floriert

Auch die Tierzucht-Branche floriert. Fast 70 Prozent der Hunde in Deutschland sind Rassehunde, manche Welpen kosten deutlich über 1000 Euro. Bei den Katzen dominieren dagegen die "normalen" Hauskatzen.

Nur rund zehn Prozent sind Edelkatzen, für die Preise zwischen 500 und 1000 Euro gezahlt werden. Insgesamt summiere sich der Umsatz aus Zucht und Handel mit Heimtieren auf rund 500 Millionen Euro, schätzt Renate Ohr.

Viele Tierbesitzer sind in Vereinen organisiert. Allein der Verband für das Deutsche Hundewesen hat 650.000 Mitglieder. Nach Schätzungen der Göttinger Forscher summieren sich die Vereinsbeiträge auf rund 37,5 Millionen Euro.

Auch Tiermessen sind beliebt. Allein die Heimtiermesse Hannover zieht 100. 00 Besucher an, 20 000 Besucher verzeichnet die Messe "Mein Tier" in Oldenburg. Insgesamt dürfte der Umsatz der Messen mehr als 12 Millionen Euro betragen.

450 Millionen Euro geben Hundebesitzer für Tierversicherungen aus, bis zu 70 Millionen fließen in Tierpensionen, Tierhotels und Hundetagesstätten, 75 Millionen in Hundeschulen. 65 Millionen Umsatz machen die Tierfriseure.

Auch das traurigste Kapitel ist zum Wirtschaftszweig geworden.

Rund 40 Millionen Euro geben die Deutschen für Tierbestattungen aus. Mittlerweile gibt es mehr als 300 Tierbestatter, etwa 180 Tierfriedhöfe und 22 Tierkrematorien.

Daneben gebe es auch andere ökonomische und soziale Erträge, die schwer messbar seien, sagte Ohr.

Heimtiere hätten positive Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit, insbesondere bei Kindern, Kranken und alten Menschen.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass sich Heimtierhaltung nicht nur in sozialer, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht lohne.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle