Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Andreas Kindel

Veröffentlicht:

Seine ersten Beiträge für die "Ärzte Zeitung" schrieb Andreas Kindel (47) vor mehr als 20 Jahren in Bremen.

Dort machte er zunächst ein Volontariat, studierte danach Politik- und Informationswissenschaften, promovierte und setzte seine Berufslaufbahn in Saarbrücken fort.

Zunächst arbeitet er bei einem lokalen Radiosender, heute ist er Nachrichtenredakteur beim Saarländischen Rundfunk.

Der "Ärzte Zeitung" blieb Kindel als freier Mitarbeiter treu, und das nicht nur, weil er mit einer Ärztin verheiratet ist. "Wenn man sich journalistisch erst einmal in die Gesundheitspolitik eingefuchst hat, dann lässt sie einen nicht mehr los", sagt er.

Das Saarland gefällt ihm nicht zuletzt deshalb, weil es hier eine Unmenge an Sterne-Restaurants gibt. Kein Wunder, dass der Gourmet von der Weser sich mit einem ganz speziellen Wahlspruch der Saarländer voll identifizieren kann: "Hauptsach gudd gess!"

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!