Gesellschaft

Anke Engelke wirbt um Spenden für Malaria-Kranke

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (Smi). An Malaria sterben weltweit bis zu 2,7 Millionen Menschen jährlich, etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder unter fünf Jahren, 90 Prozent der Opfer leben in Afrika. "Das ist eine Tragödie", sagt die Schauspielerin und Komikerin Anke Engelke. "Denn Malaria kann verhindert und auch behandelt werden."

Gemeinsam mit dem Deutschen Medikamenten-Hilfswerk action medeor hat Anke Engelke jetzt einen TV-Spot gedreht, in dem sie um Spenden bittet.

"Früher habe ich immer abgeschaltet, wenn es um Afrika ging", sagt die Schauspielerin in dem 30-Sekunden-Spot. "Afrika ist weit weg, also warum spenden? Jetzt weiß ich, dass man mit einem Euro Leben retten kann."

Seit fünf Jahren engagiert sich Anke Engelke für das Medikamenten-Hilfswerk mit Stammsitz in Töisvorst. Bei einem Besuch in Tansania hat sie sich über die Maßnahmen von action medeor gegen Malaria gründlich informiert. Dort wird eine Kinderstation in Lituhi, einem Malaria-Hochrisikogebiet am Nyassasee, aufgebaut.

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!