FUNDSACHE

Antidepressiva für gemobbte Katze

Veröffentlicht:

Eine unglückliche Katze aus England wird mit Antidepressiva behandelt, nachdem sie zuvor gemobbt wurde.

Wie das britische Boulevardblatt "The Sun" berichtet, begann Twiglets Leidensweg mit den zunehmenden Attacken ihres Nachbarkaters Tom. Twiglet, eine zwölfjährige gefleckte Katze, traute sich einfach nicht mehr raus, erzählt ihre Besitzerin Jackie Martin aus Brighton.

Aufgrund mangelnder Bewegung nahm die Katze zu und wurde immer fetter. Um immer weiter gefüttert zu werden, biss sie ihre Besitzerin und Besucher in die Knöchel. Am Ende wog sie stolze 15 Pfund - für Jackie Martin Alarmstufe Rot, denn inzwischen war sogar die Katzenklappe zu klein!

Ein Tierarzt erkannte die Ursache von Twiglets Fressattacken: Angst und Frust. Um sie zu beruhigen, verschrieb er ihr Antidepressiva. Die Einnahme war anfangs nicht einfach, da Twiglet aggressiv wurde. Doch inzwischen klappt’s, und Twiglet wiegt sechs Pfund weniger. (Smi)

Mehr zum Thema

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter