Gesellschaft

Auch deutsche Ärzte versorgen in Südasien viele Tsunami-Opfer

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Sauberes Trinkwasser und medizinische Nothilfe - das sind zwei Wochen nach dem verheerenden Seebeben in Südasien die wichtigsten Aufgaben für die vielen internationalen Helfer im Katastrophengebiet. Dabei packen auch deutsche Ärzte und Techniker kräftig mit an.

So kümmern sich etwa Experten vom Technischen Hilfswerk und vom Deutschen Roten Kreuz um die Herstellung von sauberem Trinkwasser. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um Seuchen zu verhindern - was bisher offenbar weitgehend gelungen ist. "Das ist ein Zeichen dafür, daß die Hilfsaktionen gut laufen", sagt Privatdozent Tomas Jelinek, stellvertretender Chef des Instituts für Tropenmedizin in Berlin. Für eine endgültige Seuchen-Entwarnung ist es aber noch zu früh, betont die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Auch Kollegen aus Deutschland beteiligen sich mit großem persönlichen Einsatz in Südasien an den Hilfsaktionen. So leitet der Arzt Dr. Richard Munz aus Marburg den Einsatz des DRK im Norden Sumatras. In der Provinzhauptstadt Banda Aceh sind am Wochenende auch Sanitätssoldaten der Bundeswehr eingetroffen, die ein Lazarett aufbauen werden.

Im Norden Sri Lankas gehörte Hausarzt Dr. Wolfgang Riske aus Niedersachsen zu den ersten Helfern überhaupt, die dort nach der Katastrophe eintrafen. Gemeinsam mit zwei Kollegen war er für 17 000 Menschen in 28 Lagern zuständig. "Diese Katastrophe hat uns selbst sehr gebeutelt, jetzt müssen wir erstmal durchatmen", sagt Riske, der dennoch schon heute wieder in seiner normalen Praxis arbeitet.

Ungebrochen ist unterdessen die Spendenbereitschaft in Deutschland. Nach einer Umfrage des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen gingen bei den 40 größten Hilfsorganisationen bis vergangenen Freitag 330 Millionen Euro ein.

Lesen Sie dazu auch: Unter den Helfern sind auch Niedergelassene

Weitere Berichte finden Sie im Special "Nach der Tsunami-Flut"

Mehr zum Thema

World Economic Forum

Afrika steht noch am Anfang der COVID-Impfkampagne

So gesund ist Deutschland

Ost-West-Gefälle bei Adipositas und Diabetes

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig