Gesellschaft

Aus Koma erwacht, dann Brautvater

Veröffentlicht: 02.03.2006, 08:00 Uhr

Ein Engländer ist aus dem Koma erwacht, nachdem die Beatmungsmaschine ausgeschaltet worden war, und konnte zehn Tage später an der Hochzeit seiner Tochter teilnehmen. Über diese filmreife Geschichte berichtet die britische Online-Agentur Ananova.

Brian Paolo aus Handforth in der Grafschaft Cheshire litt an einem Lungenemphysem und war ins Koma gefallen. Als seine Ärzte nach Rücksprache mit den Angehörigen die Beatmungsmaschine abschalteten, begann Paolo selbständig zu atmen.

"Die Ärzte hatten uns schon auf das Schlimmste vorbereitet", sagte seine Tochter Anne-Marie, "aber Dad kämpfte." Genau an ihrem Hochzeitstag konnte sie ihren Vater aus der Klinik abholen. (Smi)

Mehr zum Thema

Anti-Corona-Demo

Drosten-Plakat soll Nachspiel für AfD-Arzt haben

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist die 7-Tage-Inzidenz in Ihrem Kreis

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?