Praktische Erfindung

Baby-Fläschchen gab es schon vor 3000 Jahren

In prähistorischer Zeit war das Durchbringen der eigenen Kinder harte Arbeit. Doch schon damals hatten Eltern kleine Hilfsmittell – wie Fläschen.

Veröffentlicht: 27.09.2019, 13:34 Uhr
Baby-Fläschchen gab es schon vor 3000 Jahren

So sieht sie heute aus: Moderne Babyflasche nebst Baby.

© olly / Fotolia

NÜRNBERG. Schon vor 3000 Jahren nuckelten Babys an Trinkfläschchen mit tierischer Milch. Das zeigen Untersuchungen an prähistorischen Trinkgefäßen, die in Bayern gefunden worden waren, wie Wissenschaftler im Fachblatt „Nature“ schreiben. „Diese sehr kleinen Gefäße geben uns wertvolle Informationen darüber, wie und was Babys vor Tausenden Jahren gefüttert wurde“, sagte Erstautorin Julie Dunne von der britischen Universität Bristol laut einer Uni-Mitteilung.

Trinkfläschchen aus Ton konnten Wissenschaftler zuvor schon bis in die Zeit um 5000 vor Christus nachweisen. Dabei war aber unklar, was genau aus den Gefäßen getrunken wurde. Es konnte auch nicht geklärt werden, ob die Schnabeltassen für Babys oder etwa für Greise oder Kranke gedacht waren. Die nun untersuchten Fläschchen aus Ton mit einem kindgerechten Trink-Schnabel waren unter anderem in Dietfurt im Altmühltal entdeckt worden.

Dort waren zwei Gräberfelder aus der Zeitspanne 800 bis 450 Jahre vor Christus unter der Bezeichnung „Dietfurt Tankstelle“ und „Dietfurt Tennisplatz“ gefunden worden, in denen auch Kinder begraben worden waren.

Chemische Untersuchung der Flascheninhalte

Die Forscher entnahmen den Fläschchen nun Proben und konnten so mit einer Kombination verschiedener chemischer Verfahren bestimmte Fettsäuren nachweisen, die sie eindeutig der Milch von domestizierten Wiederkäuern wie Kühen, Ziegen oder Schafen zuordnen konnten.

„Ziegenmilch ist der menschlichen Muttermilch am ähnlichsten und war relativ leicht verfügbar, da Schafe, Ziegen und Rinder zu den am weitesten verbreiteten Haustieren gehörten. Kuhmilch war aber weniger geeignet, da sie bei Babys zu Durchfällen und Verdauungsproblemen führt – das war auch damals schon bekannt“, sagte Katharina Rebay-Salisbury von der österreichischen Akademie der Wissenschaften, die an der Studie beteiligt war.

Die tierische Milch könnte den Forschern zufolge als Ergänzung zur Muttermilch verwendet worden sein, oder aber auch zum Abstillen der Babys. Bisher kamen die Nachweise für Abstillpraktiken in prähistorischer Zeit vor allem aus der Analyse von Skeletten.

Bisher nur aus der Antike bekannt

In der Wissenschaft sind bereits Fläschchen bekannt, die aus dem antiken Griechenland oder aus dem Römischen Reich stammen. Auch im alten Ägypten soll es bereits Saugflaschen gegeben haben. Die Wissenschaftler würden nun gerne ihre Studie geografisch ausweiten, um auch weitere Funde abzugleichen.

Rebay-Salisbury betonte, das Aufziehen von Kindern in prähistorischer Zeit sei kein leichtes Unterfangen gewesen. „Wir interessieren uns dafür, kulturelle Praktiken der Mutterschaft zu erforschen, die massive Auswirkungen auf die Überlebenschancen von Babys hatten.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a

Landgericht bestätigt Verurteilung Hänels

Kommentar zur Finanztransaktionssteuer

Scholz’sche Fehlgeburt

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden