Fundsache

Bei der Bahn bald in die Tüte pinkeln?

Veröffentlicht:

Den Slogan "weniger müssen müssen" haben Reisende der Deutschen Bahn über die Jahrzehnte lieb gewonnen. In den Niederlanden hat der Slogan eine ganz neue Bedeutung gewonnen.

Statt Toiletten werden den Bahnreisenden Pinkeltüten angeboten, macht die Deutsche Kontinenz Gesellschaft aufmerksam.

Immerhin: Es gibt ein besonderes Abteil für deren Nutzung. Kein Reisender muss also sein Behältnis unter den Augen der Mitreisenden füllen und auch nicht dem Schaffner in die Hand drücken. Das ist im Flieger mit der benutzten Brechtüte anders. Da kümmert sich der Stewart um die Entsorgung.

Und genau das dürfte der Ansatzpunkt für Protest sein, sollte auch die DB auf die Pinkeltütenidee kommen: Gefüllte Tüten dem Schaffner in die Hand drücken. Die streiken dann bestimmt dagegen: Pinkeltüten - no pasaran, sie werden nicht durchkommen. (hub)

Mehr zum Thema

Für Corona-Impfstoff

„Spanischer Nobelpreis“ für BioNTech-Gründer

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden