Gesellschaft

Bierhoff lässt sich in Spenderdatei registrieren

FRANKFURT/MAIN (Smi). Oliver Bierhoff, Team-Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, hat sich als potenzieller Stammzellspender in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufnehmen lassen. Dafür entnahm ihm Professor Tim Meyer, Internist der Nationalmannschaft, eine Blutprobe, die typisiert wurde.

Veröffentlicht:

Auch das Kind eines Betreuers der Nationalmannschaft habe Leukämie gehabt, erläuterte der Team-Manager sein Engagement für die DKMS. "Je mehr Stammzellspender es gibt, desto größer die Möglichkeit, dass einem Patienten geholfen werden kann", so Bierhoff.

Für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei haben auch schon in der Vergangenheit prominente Fußballer geworben, darunter der Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sowie die ehemaligen Nationalkicker Andreas Brehme und Toni Schumacher. Vor gut zwei Jahren hat mit dem Bundesligaprofi Peer Kluge sogar ein aktiver Fußballer Stammzellen gespendet. "Ich hoffe, dass ich möglichst viele motivieren kann, mitzumachen", sagte Oliver Bierhoff. "Das ist eine sehr gute Aktion."

"Ohne das Engagement von Prominenten wäre die DKMS nicht in der Lage, so vielen Menschen eine Chance auf neues Leben zu vermitteln", sagte Stephan Schumacher von der DKMS. Seit ihrer Gründung vor 17 Jahren hat die weltweit größte Stammzellspenderdatei mehr als 14 260 Stammzelltransplantationen ermöglicht. Etwa 1,7 Millionen potenzielle Spender sind in der DKMS registriert.

Mehr zum Thema

Olympia

Coronainfektionen in Tokio auf Rekordniveau

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Hochwasserkatastrophe

Ärzte praktizieren nach der Flut mit einfachsten Mitteln

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt