Gesellschaft

Birma lässt Ärzte ins Land reisen

Veröffentlicht:
Überlebende des Zyklons in Birma erhalten Lebensmittel von lokalen Helfern in der Region von Yangon.

Überlebende des Zyklons in Birma erhalten Lebensmittel von lokalen Helfern in der Region von Yangon.

© Foto: dpa

SINGAPUR (dpa). Die mehr als zwei Millionen Überlebenden des Zyklons Nargis in Birma können nach zwei Wochen vergeblichen Wartens nun mit ausländischer Hilfe rechnen.

Unter dem wachsenden Druck der Weltgemeinschaft gibt die Militärjunta ihren Widerstand gegen internationale Helfer teilweise auf. Asiatische Ärzte und Nothelfer sollen ins Katastrophengebiet reisen dürfen, sagte gestern Birmas Außenminister Nyan Win bei einem Treffen der  Staatengemeinschaft ASEAN. Vor der Küste Birmas kreuzen derzeit amerikanische, französische und britische Schiffe mit tausenden Tonnen Hilfsgütern und Ärzteteams.

Lesen Sie dazu auch: Ärzte bringen Medikamente ins zerstörte Birma

Mehr zum Thema

Entscheidung des Bundestags vor 20 Jahren

Forschung mit embryonalen Stammzellen bleibt Reizthema

Inzidenzen in den Kreisen

So ist die Corona-Lage in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG